Kalender // Mein Bullet Journal


Normalerweise kommt dieser Beitrag weitaus früher, aber diesmal gab es Lieferprobleme und Zeitprobleme und Motivationsprobleme. Aber dank meinem neuen Planer wird das alles ganz anders.

Ich probiere ja gerne Kalender durch. Letztes Jahr war ich vom Passion Planer begeistert - im Prinzip eine tolle Idee - nur fand ich die ganzen Felder, die man ausfüllen konnte und die ich nie ausgefüllt habe, super unmotivierend und gegen Ende des Jahres hat sich der Planer auch nicht mehr von seinem Platz auf der Kommode wegbewegt. Hinzu kommt, dass ich mit einem so großen Planer täglich drei Bücher mit mir herum schleppe: mein Notizheft für die Arbeit, mein Spaßbuch zum lesen und den Planer (und manchmal noch das fette SEO-Buch, weil ich gerne Rückenschmerzen habe.) Also wollte ich eigentlich einen kleinen Kalender, A6 etwa. Dann ist es doch einer in A5 geworden, dafür aber einer den ich ganz frei gestalten kann.

Das Prinzip Bulletjournal

Man nehme ein freies Notizbuch, egal welches, wobei viele ein dottiertes bevorzugen, einen Stift und etwas Zeit. Ich hab mich für ein Leuchtturm 1917er Journal, in Lemongreen und dottiert entschieden. Was man damit genau macht kannst du hier nachlesen oder dir hier anschauen.

Die Idee ist aber ganz einfach - man geht vom Großen ins Kleine und kann das Ganze  nach Lust und Laune individualisieren. Das #BuJo entwickelt sich mit dem Leben weiter - du befüllst es, wie du willst. Keine freien Kästchen, für die du dir Termine ausdenken, in denen du jeden einzelnen Lebensschnipsel festhalten und für die du superkreative Motivationssprüche googeln musst. 

Vom Erfinder vorgegebene Bausteine sind:
  • Future Log: Mit einem Überblick über die nächsten 6 Monate hält man wichtige und größere Ereignisse fest.
  • Monthly Log: Dieser besteht aus einer Übersicht des Monats - Tage und Tasks.
  • Daily Log: Nicht jeder Tag muss festgehalten werden, aber wichtige Tasks und Notizen können jeden Tag individuell festgehalten werden.

Weitere mögliche BuJo-Bausteine:

Wie gesagt - ein BuJo ist individualisierbar und lässt sich den Bedürfnissen anpassen. Es gibt bei Pinterest, Tumblr und Instagram sowie Youtube tolle und kreative BuJos von tollen Internetmenschen zu sehen. Teilweise wird hier Handlettering eingesetzt oder die Seiten werden anders aufgeteilt. Alles Dinge die mir jetzt nicht so liegen oder für die ich zu faul bin. Mich haben aber besonders zwei folgende Features interessiert:
  • Der Habit-Tracker
  • Spar-Übersicht

Meine Jahresvorsätze.

Beides steht im engen Zusammenhang mit meinen Jahresvorsätzen, denn:
  1. Ich will versuchen weniger Alkohol zu trinken
  2. Ich will mindestens 2* die Woche Sport machen (sei es joggen, ins Fitnessstudio gehen oder Yoga)
  3. Ich will wieder Japanisch lernen (1ter Schritt: Ich gehen Anfang Februar zum Einstufungstest in die VHS  Düsseldorf)
  4. Ich will mehr reisen (hier kommt die Spar-Übersicht ins Spiel!)
  5. Ich will jeden Tag 1 Stunde lesen
  6. Ich will das SEO-Buch komplett durcharbeiten. 
Den Habit-Tracker kann ich jeden Monat neu aufsetzen, weswegen diese Jahresvorsätze nicht in Stein gemeißelt sind. Ich kann die Liste jederzeit erweitern und meine Erfolge über das Jahr hinweg besser tracken. Win-Win!

Habt ihr euch mit dem System Bullet Journal schon einmal auseinander gesetzt? Führt ihr eins und gibt es Posts, Videos oder Fotos dazu? Oder nutzt ihr einen anderen Kalender?