Buchklub // How to be a Woman von Caitlin Moran

Our Shared Shelf liest im April Caitlin Moran's How to be a Woman, ein Buch das ich bereits gelesen habe. How to be a Woman wird manchmal als feministisches Manifesto bezeichnet, vielleicht auch als Kampfschrift. Für mich ist es eine Memoire über ihr Erwachsenwerden. Ihren Weg zum Frausein, zudem sie uns einlädt.

Das Buch ist in 16 Kapitel (+ Prolog) aufgeteilt und behandelt alle möglichen Themen wie Chapter 5: I Need a Bra oder Chapter 13: Why You Shouldn't Have Children. Ich hab dieses Buch 2013 während meines London-Oxford Urlaubs gekauft und anschließend verschlungen. Gerade besagtes Kapitel 13 war damals für mich ich will nicht sagen Augenöffner, aber es hat mir geholfen, mir Argumente geliefert, mir verständlich gemacht, dass auch Mütter kapieren können, warum man vielleicht nicht ganz so angetan von Kindern ist und sein ganzes Leben nicht darauf ausrichten möchte, welche zu bekommen. Das der eigene Lebenssinn nicht andere Menschen sein müssen. Und dass das O.K. ist. Ihre Memoiren/Anleitung für das Frausein ist lustig, aber stellenweise zäh zu lesen. Mich hat vor allen Dingen das britische Englisch und der Inselhumor manchmal aus der Lesebahn geworfen. In dem Kapitel über Brüste habe ich ganz neues Vokabular gelernt und gerade weil Caitlin Moran vielleicht in Deutschland nicht so bekannt ist, fällt es dem ein oder anderen schwerer sich für die Nacherzählung ihrer Lebensgeschichte zu begeistern. Dabei sollte man sich davon nicht abhalten lassen. Tatsächlich ist es ein wirklich gutes Buch, das kleine Augenöffner bereithält und aus dem man gestärkt hervor gehen kann.

Kennt Ihr Caitlin Moran? Habt Ihr das Buch schon gelesen, werdet Ihr es noch lesen?
(Psst, das Buch gibt es bereits auf Deutsch vom Ullstein Verlag)

Lauschattacke // Tintenherz von Cornelia Funke

Ich erinnere mich noch ganz genau an den Moment, als ich das erste Mal von dem Buch Tintenherz gehört habe. Ich war damals in der elften Klasse, mitten im Pflichtpraktikum, das ich in einer Bibliothek absolvierte und die Frauen dort ließen sich über Cornelia Funke und die Fortführung der Tintenherz-Reihe aus. Ich wollte mit reden und schaffte mit Tintenherz selber an. Jetzt, viele viele Jahre später, wollte ich das Buch noch einmal lesen - oder mir eher vorlesen lassen. Gleich zu Anfang machte ich den Fehler und vertauschte Hörbuch mit Hörspiel. Ups. Audible ist aber unglaublich nett und flexibel, also direkt den Fehler korrigiert, Knöpfe ins Ohr und raus in die Natur, laufen gehen und noch einmal zurückkehren.

Tintenherz erzählt die Geschichte von Maggie und ihren Vater Mo. Mo ist Buchbinder und hat mit Maggie eine weitere Büchernärrin groß gezogen. Die beiden sind schon immer herum gezogen, je nachdem wo Mo's Arbeit sie hinzog. Eines Tages, mit dem Erscheinen eines alten Bekannten von Mo ändert sich jedoch alles und Maggie lernt, das manche Geschichten wahr werden.

Tintenherz dauert knappe 18 Stunden. Rainer Strecker ist der Vorleser und wie alle anderen bisherigen, für mich Hörbuch-Frischling ziemlich neu. Er hat das Ganze gut gemacht, aber oftmals habe ich mich tierisch über das ruhige und langsame Vorlesen aufgeregt, dass oftmals die Spannung aus den einzelne Szenen geholt hat. Es war definitiv kein Vergleich zu Stephen Fry, der in den HP-Geschichten aufgegangen und mich einfach mitgerissen hat. Ganz zu schweigen von den kleinen Musikstücken zwischen den einzelnen Kapiteln, die eeeeeee~wig gingen. Es war definitiv auf jüngere Zuhörer ausgerichtet, weniger auf jemanden wie mich. Dennoch war die Rückkehr schön und ich habe mich erneut in dieser Geschichte, die selber Geschichten feiert, verloren. Denn das ist das Besondere an Tintenherz. Dieses Buch feiert Literatur, feiert Geschichten und die Form, in der sie kommen. Es ist nicht nur ein Kampf zwischen Gut und Böse, sondern auch zwischen Büchernarren und Bücherverbrennern. Zugleich trifft man selber auf alte Bekannte, wie Tinkerbell oder aber auch den einsamen Zinnsoldaten.

Tintenherz ist der erste Teil einer dreibändigen Reihe um Maggie, ihren Vater und die Welt von Tintenherz. Die nachfolgenden Bände heißen Tintenblut und Tintentod. Die Bücher sind beim Dressler Verlag erschienen. Rainer Strecker liest alle drei Teile der Tintenwelt-Trilogie. Wenn Ihr Interesse an der Tintenwelt habt, beachtet, dass es ein Hörbuch und Hörspiel bei Audible gibt. (Ich habs leider nicht getan :/ )

Kennt Ihr die Tintenwelt-Reihe? Wie fandet Ihr sie? Habt Ihr Euch eines der Bücher schon einmal angehört? Wie fandet Ihr Tempo und Musikeinlage?

Aktion // Noch einmal The Raven Cycle


Goodreads und Amazon nennen den 26. April, mein Bestellstatus sagt: der 4. Mai. Fakt ist, es dauert nicht mehr lange, bis ich den lang ersehnten 4. Teil der The Raven Cycle Serie in den Händen halten werde. Das Datum der Veröffentlichung wurde bereits mehrmals verschoben, weil die Autorin an sich selber so hohe Ansprüche stellte. Und dementsprechend sind die Erwartungen groß. 

Und dementsprechend sind die Erinnerungen an die Erlebnisse aus den letzten drei Büchern bei Weitem nicht mehr so frisch, wie sie sein sollten. Um von Anfang an in die Story wieder reinzukommen und nicht den Serien-Schock* durchzumachen, will ich diesen Monat die ersten drei Bücher noch einmal lesen, will noch einmal in die Welt von Blue und ihren Raven Boys eintauchen bis es dann heißt, Abschied zu nehmen. Mit diesem Vorhaben bin ich nicht allein. So gab es bereits einen privat durchgeführten Raven Cycle Readathon im März bei Goodreads und auch eine zweite Gruppe ließ sich finden, die sich das Nochmal-Lesen zum Ziel gesetzt hat: The Raven Cycle (Re)Readathon. Auf ButtermyBooks findet ebenfalls bei Tumblr ein TRC Read Along statt. Vom 4. April an (also ab morgen) soll dort jede Woche eines der bisherigen Bücher gelesen werden. Der Hashtag zu der Aktion lautet #ReadTRC. Jede Woche ein Buch scheint machbar und wahrscheinlich werde ich mich auch an dieser Aktion am ehesten orientieren und fleißíg darüber twittern.  

Wer freut sich hier noch auf The Raven King? Wollt Ihr die Bücher ebenfalls nochmal lesen oder reichen auch die sogenannten Recaptions, wie diese hier von Blue Lily, Lily Blue?


* Der Moment am Anfang eines neuen Buches in einer Serie, an dem man so mit dem zugleich Vertrauten und Vergessenen kämpft, das man das neue Buch gar nicht genießen kann.