2016 // Meine Jahreshighlights in Büchern und Momenten

Lieblingsbücher 2016
Heute ist der letzte Tag des Jahrs 2016 und wie gewohnt versuche ich ein kleines Resümee zu ziehen, über meine liebsten Bücher, die ich 2016 gelesen habe, aber auch über besondere Lebensmomente.

Meine Lesehighlights

100 Bücher waren mein Ziel - leider habe ich dieses Ziel nicht erreicht. Dennoch sind 89 Bücher eine ordentliche Leistung, denn in dieser Aufzählung befindet sich auch Anna Karenina - ein Buch, das ich schon seit längerem Lesen wollte. Hier findet ihr Mein Jahr in Büchern bei Goodreads.

Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas

Ich habe mich zu Beginn sehr gesträubt den zweiten Teil dieser Reihe zu lesen, weil für mich A Court of Thorns and Roses abgeschlossen war. Feyre hat die Königin besiegt, hat ihren Mann zurück und kann nun glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Ich bin mir selbst so dankbar (haha), dass ich mal wieder eingeknickt bin, denn das Buch war es so wert und hat den ersten Teil übertroffen.

I am Malala von Malala Yousafzai

Was für eine großartige Autobiografie von einer großartigen Frau. Mir fällt es allgemein sehr schwer Autobiografien zu bewerten, weil ich gleichzeitig das Leben eines Menschen mit Punkten bewerte. Und wie kann man das bei einer Persönlichkeit wie Malala? Dieses Buch ist großartig und zeichnet nicht nur ein umfassendes Bild von ihrem Leben, sondern auch von Pakistan.

Six of Crows von Leigh Bardugo

Anfang des Jahres habe ich den ersten Teil der Dilogie, die von Kaz und seiner Bande handelt, gelesen und es war ein toller Start in das neue Jahr, denn das Buch hat mich einfach umgehauen. Die Atmosphäre, das Tempo, die verschrobenen Charaktere mit ihrer unreinen Weste. Es war perfekt. Hier findet ihr meine Rezension. 

Attachments von Rainbow Rowell

In den Weihnachtsferien habe ich zu diesem Rainbow Rowell Buch gegriffen und es war eine perfekte Liebes und Lebensgeschichte für erkältete, kalte, weihnachtliche Tage auf dem Sofa mit viel Tee und Ruhe.

2016 in Lebensmomenten

Nachdem mir 2015 wie ein einziges dahintreiben vorkam, ohne wirklich hervorstechende Momente, war 2016 der Hammer. Das Jahr fing damit an, dass ich meine Masterarbeit beendete, kurz vor Abgabe auch noch die frohe Botschaft bekam, dass ich bei meiner Studentenstelle voll und unbefristet übernommen werde und einfach mal zwei riesige Steine vom Herzen gefallen sind.
Nachdem ich kurz Zeit dazu hatte, mich an eine 40-Stunden-Woche zu gewöhnen kam direkt der nächste Knüller: Der Freund und ich wollten 2016 endlich zusammenziehen. Und ich kann nach dieser Erfahrung nur eines sagen: Ich hasse Umzüge. Ich hasse die Wohnungssuche, die Streitereien, wegen jedem kleinen Scheiß, das wochenlange zwischen Kartons leben und und und. Der nächste Umzug wird der Letzte sein! Das Zusammenleben ist dagegen wirklich großartig und tausend mal besser, als ich es mir vorgestellt habe. Nachdem fast das ganze Geld für den Umzug drauf ging, war reisen kaum noch drin. Dennoch habe ich es geschafft auf die Frankfurter Buchmesse zu gehen und war in Weimar und Berlin. Alles innerhalb von 3 Wochen. Nachdem ich in meiner neuen Heimatstadt keine schöne Laufstrecke finden konnte (alles stinkt verglichen mit dem Düsseldorfer Volksgarten&Südpark), habe ich mich im Fitnessstudio angemeldet, wo ich seitdem fleißig meinen Plan abarbeite.

Minuspunkte in 2016: Ich konnte wegen einer Entzündung nicht am Women's Run in Köln teilnehmen und musste den Japanischkurs abbrechen, weil ich nicht hinterher kam :(

2016 war auf gesellschaftlicher Ebene ein Scheißjahr - für mich persönlich aber großartig. Ich habe vielleicht nicht alles beendet, was ich angefangen habe, aber große Meilensteine geschafft und großartige Bücher gelesen. 

New in // ein letztes Mal in 2016


Ein letztes Mal in 2016 stelle ich euch meine Neuerwerbungen der letzten Monate. Meine letzte Zusammenfassung habe ich im Oktober gebloggt. Seitdem sind unglaublich viele Bücher neu in meinem Regal und in den Speicher meines Kindles gelandet. Einmal im Schnelldurchlauf:

Meine geniale Freundin von Elena Ferrante

Um das Buch schawenzel ich seit Wochen herum. Endlich ist es in meinem Besitz.

Attachments von Rainbow Rowell

 Ich liebe Fangirl, Eleanor und Park war nicht so meins - ich probiere es noch mal!

It Ends with Us von Colleen Hoover

Goodreads Choice Awards Gewinner in der Kategorie Best Romance - das war genug Grund für mich Colleen Hoover noch mal auszuprobieren.

Wild von Cheryl Strayed

Nachdem ich die vier neuen Episoden der Gilmore Girls gesehen habe, musste ich dieses Buch einfach haben - schon um die Referenzen zu verstehen.

The Convenient Marriage von Georgette Heyer

Ich liebe historische Romanzen - und ich glaube, es war wieder Goodreads, wo ich auf dieses Buch aufmerksam gemacht wurde. Inzwischen habe ich es auch durch. Leider spielte die Story nicht in meiner bevorzugten Zeit und hat allgemein nicht ganz meinen Geschmack getroffen.


Living History von Hillary Clinton

Ich stehe auf Autobiografien. Besonders, wenn sie von interessanten Frauen geschrieben wurden. Die Autobiografie von Hillary Clinton landete in meinem Regal, nachdem sie die Wahlen verloren hatte. Es war ein Artikel über Bill Clinton und die Emotionen, die er bei ihrer Verlierer-Rede gezeigt hat, der mich neugierig auf die Person Hillary Clinton gemacht hat.

Südkorea-Reiseführer von Dumont

Schon beim letzten Neu im Regal-Beitrag war ein Reiseführer dabei. Dieses Mal handelt es sich um Südkorea. Der Freund und ich möchten gerne nach Asien, bevorzugt Japan. Aber wenn wir einmal die Flüge zahlen, wieso nicht auch nach Südkorea?

Americanah von Chimamanda Ngozi Adichie

Auf der Frankfurter Buchmesse bekam ich diese Autorin empfohlen, also habe ich spontan ihren Roman Americanah gekauft.

Mom and Me and Mom von Maya Angelou

Ich liebe Maye Angelou, seit wir sie in einem Seminar in der Uni durchgenommen haben. Umso begeisterter war ich, als sie in Our Shared Shelf besprochen wurde. Auch wenn ich nicht immer die Zeit dazu habe, alle Bücher des Buchclubs zu lesen, hol ich sie mir doch alle.



Cruel Beauty von Rosamunde Hodge

Ich wollte Cruel Beauty schon seit Langem lesen, mir war der E-Book-Preis oftmals aber zu hoch. Dann war das Buch endlich im Sale und ich habe zugeschlagen. Ich bin ganz begeistert von dieser Nacherzählung von Die Schöne und das Biest.

Gilded Ashes von Rosamunde Hodge

Da mich Cruel Beauty so begeistert hat, habe ich gleich nach anderen Büchern von Rosamunde Hodge gesucht und das hier gefunden. Es ist mehr eine Novelle, als ein ganzer Roman, spielt aber im gleichen Universum wie Cruel Beauty. 

The Royals-Trilogie von Erin Watt

Auf der Suche nach einer guten (Mature) Young Adult Story bin ich auf Paper Princess gestoßen. Es handelt sich dabei um den ersten Teil einer Reihe. Broken Prince und Twisted Palace kompletieren die Trilogie. Das Buch erinnerte mich sehr an Fallen Crest High von Tijan.

Home Tears von Tijan

Tijan war eine der ersten Indie-Entdeckungen, die ich gemacht habe, und noch heute liebe ich ihre Bücher.

Punk 57 von Penelope Douglas

Ich mochte Bully von Penelope Douglas und wollte es mit der Autorin noch mal ausprobieren, also hab ich zugeschlagen, als Punk 57 im Angebot war.

The Hidden Princess von Cara Coe

Dieses Buch wurde mir empfohlen, als ich Cruel Beauty gekauft habe. Es ist der erste Teil einer Fantasy Reihe.

Fire in You von Jennifer L. Armentrout

Irgendwie, obwohl es sich anfühlt, als wären alle Bücher von ihr gleich, musste ich dennoch den neuesten Roman von Jennifer L.Armentrout haben.

Fling von Jana Aston

Eine weitere Kurzgeschichte von Jana Aston. Sie schreibt schnelle, eher erotische Romanzen. Diese mochte ich super gerne.

Ich bin mir sicher, dass ich ziemlich viele Neuerwerbungen vergessen habe. Gerade bei den E-Books geht mir manchmal so Einiges durch. 2016 war definitiv das Jahr des Hortens, nicht des Sub-Abbaus. Ich hoffe nächstes Jahr wird die Liste nicht mehr so lang sein und sich stattdessen die Rezensionen und Besprechungen hier tummeln. 

2016 // Frohe Weihnachten!

Alle Jahre wieder kommt dieser Post! Ich wünsche euch lieben frohe Weihnachten und ruhige Feiertage mit gutem Essen, einer besinnlichen Zeit mit der Familie und ganz vielen Büchern unterm Weihnachtsbaum. 

Für mich bedeutete die Vorweihnachtszeit unglaublich viel Stress und ich habe jetzt erst gemerkt, was für ein Glück ich hatte die letzten Jahre. Als ich noch wann ich wollte über die Weihnachtsmärkte streifen, Geschenke in aller Ruhe einkaufen konnte und allgemein viel entspannter war. Dabei freue ich mich über den neuen Stress, die Herausforderungen und das Vertrauen, dass mir mit jeder Task entgegen gebracht wird. Dennoch freue ich mich umso mehr auf die kommende Woche, die ich schlafend, lesen und schmausend verbringen werde. Ich freu mich auf die Zeit mit der Familie und meinem Freund. Ich freu mich auf das gute Essen und die Ruhe. 

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

on the road // Weimar in drei Tagen

Weimar in 3 Tagen: hier die Must-sees


Oder auch: die schönen und hässlichen Seiten deutscher Geschichte

Seitdem ich die Studium Emotionale Dilogie gelesen habe schwirrte es mir im Kopf herum: Ich muss Weimar einmal sehen. Und mich vielleicht auch endlich mal mit Goethe auseinandersetzen. Was habe ich eigentlich die letzten 6 Jahre im Studium gemacht?

Und nachdem ich wieder beim gemütlichen Zusammensein im Freundeskreis davon angefangen hab, hab ich schnell eine Mitreisende gefunden, das Hotel gebucht und den Urlaub eingereicht. Am Dienstag nach der Frankfurter Buchmesse sollte es losgehen!

Wir sind Dienstag nachmittags in Weimar angekommen und es war atemberaubend. Allgemein bin ich sowieso der Meinung, dass der Herbst die idealste Zeit zum Städtereisen und Kulturaufsaugen ist. Nicht bringt die Atmosphäre in so kulturreichen und historischen Städten wie Oxford, Bath oder eben Weimar zum Vorschein als die Farbenpracht des Herbsts. Wir fuhren an einem Wohnpalast nach dem anderen vorbei, bis wir endlich am Hotel waren. Am ersten Nachmittag sind wir nur rumgerannt, haben uns versucht zurecht zu finden, Tickets für die Stadtführung am nächsten Tag gekauft und den nächsten Tag grob geplant.

Und es ging zu einem der Highlights: Dem Goethe Wohnhaus und dem daneben liegenden Goethe-Nationalmuseum. Ich muss ja gestehen, als Deutsch-GKler haben wir nicht viel Goethe durchgenommen und in der Uni fand ich andere Autoren interessanter. Hier und da kannte man Konzepte, mit denen Goethe sich auseinandersetzte  - nur hab ich erst im Goethe-Nationalmuseum mehr verstanden. Es war wirklich interessant und gut aufbereitet. Absolut empfehlenswert!
Goethe und Anna Amalia Bibliothek in Weimar.
Am Mittwochmorgen ging es vor der Stadtführung zur Anna Amalia Bibliothek, Tickets sichern. Die Bibliothek ist heiß begehrt und es sind pro Tag nur eine abgezählte Zahl an Tickets verfügbar. Wir hatten einen großartigen Stadtführer. Auf unserer Tour sind wir am Hotel Elephant vorbei, haben uns Statuen von Berühmtheiten angesehen, sind zum Ginkgobaum, an Goethes Gartenhaus und an Shakespeare im Park an der Ilm vorbei, standen vor der Fürstengruft, vor Goethes und Schillers Haus und vor dem Deutschen Nationaltheater. Danach ging es erneut zur Anna Amalia Bibliothek, wo wir den berühmten Rokokosaal bestaunen durften.

Abends gab es reichlich Wein und eine der besten Käseplatten, die ich je gegessen habe. Besser konnte der Tag nicht zu Ende gehen.

Der Rückweg: 2 Seiten deutscher Geschichte
Am letzten Tag wollten wir die Rückfahrt nutzen. Also haben wir ausnahmsweise im Hotel gefrühstückt und dann schnell ausgecheckt und sind los. Der erste Stop: das ehemalige Arbeitslager Buchenwald.

Die Nähe von Buchenwald zu Weimar hat mich am Anfang beim Blättern durch den Reiseführer sehr verstört. Man kennt die Namen der bekanntesten Vernichtungs- und Arbeitslager, aber irgendwie hab ich nie nachgesehen, wo sie liegen. Buchenwald ist tatsächlich keine 20 Minuten von der Weimarer Innenstadt entfernt. Eine eigene Buslinie fährt regelmäßig hin. Es hat etwas gebraucht, bis wir uns auf dem riesigen Gelände zurecht gefunden und den Sammelpunkt für die stündlichen kostenlosen Führungen gefunden haben.

Mit einer gemischten Gruppe und einem Führer, der in Weimar aufgewachsen ist und die Zeit, in der das KZ unter Nazis genutzt wurde, miterlebt hat, sind wir über das Gelände und in das Arbeitslager rein. Es ist schwer auszudrücken, was ich bei der Besichtigung des Arbeitslagers empfunden habe. Der Reiseführer, den ich zuvor noch durchgeblättert hab, hat mit grauenhaften Anekdoten bereits versucht darauf vorzubereiten. Die Geschichten des Tourführers waren genauso schlimm. Und in dieses betretenen Stimmung war und ist es mir jetzt noch völlig unverständlich, dass es tatsächlich Leute gibt, die im Krematorium neben den Öfen für Fotos posieren.

Viel war nicht mehr von dem Arbeitslager übrig. Der Zaun, das Krematorium und einzelne Gebäude. Viele Gebäude wurden aber abgerissen und für den Wiederaufbau benötigt. Der Tourführer hat versucht uns ein genaues Bild zu vermitteln, nicht nur von den Geschehnissen, sondern auch  davon, wie viel die Weimarer damals gewusst haben.

Nach der offiziellen Tour hätte man sich noch weiter auf dem Gelände umsehen können. Uns war nicht danach. Nach einem kleinen Abstecher in die Buchhandlung auf dem Gelände sind wir wieder los.

Unser nächstes Ziel: Die Wartburg
Weimar und die Wartburg in Eisenach besuchen.
Bei der Reiseplanung hatten wir mit dem Gedanken gespielt, auch nach Eisenach zu fahren. Von der Stadt habe ich dann an sich nicht viel gesehen und was ich gesehen habe, gefiel mir nicht. Eisenach wirkte wie eine einzige Baustelle und die Fahrt zur Wartburg war nervig und lang. Endlich da durften wir erst mal satte 5€ für 1 1/2 Stunden parken zahlen. Toller Einstieg. Noch besser war, dass ich nicht drüber nachgedacht habe, dass die Burg auf einem Berg sein könnte - meine Schuhauswahl war nicht die beste für die Anzahl der Stufen. Die Burg an sich ist wirklich übersichtlich, weil man nirgendwo wirklich rein konnte ohne eine offizielle Führung. Die meisten Leute waren auch für eine Wanderung in der Umgebung gekleidet. Wir sind tatsächlich pünktlich zur nächsten Führung angekommen. Nach zwei Tagen in Weimar, wo ich als Nicht-Studentin 7€ pro Eintritt bezahlt hab, fand ich 9€ plus 2€ zum Fotografieren echt happig. Ich bin kein Geschichtsjunkie und alles, was vor 1800 passiert, fesselt mich nicht wirklich - dennoch war es echt cool die Räume der Wartburg zu sehen und die Geschichten, die sich in ihnen abgespielt haben sollen, zu hören. Nach der Führung wurde die Aussicht bestaunt - dann ging es wieder Richtung NRW in die Heimat zurück.

Weimar war wirklich atemberaubend und ist nicht nur für Germanisten eine Reise war. 

Must-sees und to-dos in und um Weimar: 

  • Goethe-Haus und das Goethe Nationalmuseum
  • Stadtrundführung organisiert von der Touristeninformation
  • Buchenwald mit einer Führung - jede volle Stunde!
  • Schiller Haus
  • Kaffee im Anno 1900 trinken - allgemein Kaffee in einem der vielen kleinen Cafés trinken
  • Einen Blick auf Goethes Gartenhaus werfen 
  • Anna Amalia Bibliothek
  • Wein trinken & kaufen!

Rezension // Crooked Kingdom von Leigh Bardugo (Spoilerwarnung!)


Six of Crows endete damit, dass das 6er Gespann plötzlich nur noch zu 5 ist. Das können Kaz und seine Bande nicht so belassen. Auch nicht, dass ein Deal gebrochen wurde. Crooked Kingdom setzt genau da an, wo Six of Crows endet - sie haben einen neuen Job zu erledigen!

on the road // Die #FBM als Buchmesse-Ersti erleben


Die Vorbereitung:

Die Bahnfahrt und Zimmer waren schon länger gebucht - aber das war auch das Einzige, um das ich mich so wirklich gekümmert habe. Ich hatte keinerlei Verpflegung dabei, keine Ahnung, wie ich von der Herberge zur Buchmesse komme (oder vom Bahnhof zur Herberge) und überhaupt wusste ich nicht, dass man sich für die Blogger-Events vorher anmelden bzw. bewerben muss. Ich war wieder einmal ein bisschen blauäugig. 1 Tag vorher habe ich die Buchmesse-App entdeckt und mir Veranstaltungen herausgesucht, die mich interessieren könnten. Wenigstens etwas, mit dem ich mich 3 Tage lang beschäftigen könnte. :D



Frankfurt

Viel zu früh bin ich am Freitag also los, habe in Düsseldorf den ICE nach Frankfurt bekommen und dort schnell meinen Koffer in der Herberge abgegeben. Ab ging es zur Buchmesse, immer der Masse hinter her. Und während ich so durch die Straßen von Frankfurt irrte, habe ich mich ein wenig verliebt. Meine Herberge war direkt am Main, nahe der Altstadt - wo ich immer in die U-Bahn zur Messe eingestiegen bin. Ein bisschen hab ich es bereut, dass ich keine Zeit für Sightseeing eingeplant habe, denn es war mein erstes Mal in Frankfurt und das was ich von der Stadt gesehen hab, gefiel mir.

Und dann endlich, die FBM

Auf dem Messegelände angekommen war ich einfach nur lost, schnell wurde mir aber klar, welche Hallen besonders hip sind und wo man das meiste erleben kann und ich meine zwei Lieblingsbühnen gefunden, bei denen ich mich des Öfteren aufgehalten habe (ja, ich stehe tatsächlich darauf, Vorträgen zuzuhören, auch wenn das nicht so wirkt, weil ich die meiste Zeit an meinem Handy rumspiele). Zum einen war das der Selfpublishing-Corner, zum anderen der Orbanism space. Ich hab mir diverse Vorträge zu Autor-Blogger-Kommunikation und Selbstmarketing als Autoren angesehen aber auch im Orbanism Space der Blogger Future Place (bfp16) Veranstaltung beigewohnt sowie einem Panel zu Blogs und Vlogs. Highlights waren hier das #bfp16 sowie einen Vortrag von Books on Demand. Enttäuscht war ich eher von den meisten Panels, weil ich das Gefühl habe, es wurde sich immer wieder wiederholt, nichts von Substanz gesagt und selbst bejubelt. Besonders das Panel zu Vlogs und Blogs war echt enttäuschend, weil nur Booktuber da waren und davon geredet haben, wie toll die Community ist und das man sich einfach trauen muss. Das Ganze war recht flach. Ich hatte eigentlich gehofft, dass es mehr kontroverse Thesen gibt, die diskutiert werden würden. Das einzige Tolle war für mich allerdings Sina zu lauschen, die für ihr Alter sehr selbstbewusst und souverän rüber kam. Ich wünschte, ich wäre mit 15 so gewesen.

Mein zweites Highlight war das Treffen mit Elif und ihrer nordischen Gang bestehend aus Mona, Corinna, Elif selbst und Julia sowie Lin, die wir auf dem Bookstagram-Treffen gefunden haben. Ich erinnere mich daran, dass Elif eine der Ersten war, die hier jemals kommentiert hat - umso schöner war es, dass es spontan zu einem persönlichen Treffen kam. Wir haben uns kurz vorm Bookstagram-Treffen gefunden und danach haben die vier mich unter ihre Flügel genommen und wir sind die nächsten 1 1/2 Tage über die Messe gezogen. Wenn ich andere Berichte über Buchmesse (ob Frankfurt oder Leipzig) lese, wird oft davon geredet, dass ein besonderes Highlight das Treffen mit Blogger-Kollegen ist. Ich kann es endlich nachvollziehen. :)

Der große Minuspunkt

Die Menschen waren mein Highlight, aber auch der Grund, wieso ich am Samstag am liebsten geflohen wäre. Es waren einfach zu viele. Und dann noch Menschen mit Koffern und Kinderwagen und und und. Ich hab zwischenzeitlich wirklich gedacht: "Geh einfach und erkunde Frankfurt. Die Stadt sollte leer sein, wenn alle hier sind." Hinter her war ich natürlich dankbar, dass ich geblieben bin, weil ich Elif&Co. getroffen habe und wir herausgefunden haben, dass es auch ruhige Hallen in der Messe gibt - z.B. die der internationalen Verlage. Gleichzeitig war das aber auch sehr merkwürdig, weil u.a. der Penguin Verlag einen riesigen Stand hatte, der einfach leer war. 


Weitere Highlights neben den verschiedenen Vorträgen und den lieben Menschen waren zudem:

  • Die ganzen Bücherwände
  • Der Stand von Thüringen und meine kleine Goethe-Figur
  • Der Illumat
  • Marie Graßhoff treffen
  • Meine signierte Kopie von Kernstaub :)
  • Der McRib am Hauptbahnhof, kurz vor der Heimfahrt


Mein kleines Resumee

Ich will gerne noch einmal zur LBM bevor ich endgültig Nein oder Ja zu Buchmessen sage. Leider scheint das Maß an bezahlbaren Unterkünften für die 2017er schon fast erschöpft. Auch würde ich glaube ich nie wieder das Wochenende mitmachen wollen, weil es mir wirklich viel zu voll war. Außerdem sollte ich mich das Nächste mal wirklich besser vorbereiten, um alles aus dem Presseausweis herauszuholen.

#Newin // Langerwartetes, Reisen und die #Lovelybox

Hach, ich hab das Gefühl, dass ich derzeit nur Bücher kaufe, die ich nicht lese. Tatsächliche gab es in letzter Zeit nur Rereads - und mir ist gerade aufgefallen, dass ich eines der neuen Bücher im Regal tatsächlich vergessen habe, mit dem ich aber jetzt anfangen will:

Empire of Storm von Sarah J. Maas.

Vorbestellt, pünktlich hier und direkt verschlungen. Ich liebe Sarah J. Maas und ihre Bücher. Empire of Storm ist der neueste Teil der Throne of Glass-Reihe und war seit Cover-Reveal eines der heißersehntesten Bücher des Jahres für mich.

Crooked Kingdom von Leigh Bardugo

Der zweite Teil der Dilogie von Leigh Bardugo, Autorin der Grisha-Trilogie, ist diesen Monat erschienen. Leider war das Buch nicht ganz so pünktlich da, da ich eine Version vorbestellt habe, die es scheinbar niemals gab. Was auch immer! Jedenfalls: Angekommen ist es und verschlungen habe ich dieses Buch auch schon. Ich sträube mich noch um eine Rezension, weil ich den ersten Teil ja an sich großartig fand, hier aber derbe enttäuscht war vom Ende. Allerdings habe ich mir nicht nur die Taschenbuch-Version gekauft, sondern auch das Audiobook.

Der Japan-Reiseführer von Vis-a-Vis

Ich tweete und snappe seit Wochen kleine Ausschnitte beim Japanisch lernen. Ich wollte schon immer die Sprache lernen, um irgendwann einmal dort hinreisen zu können und mich zurechtzufinden. Tatsächlich habe ich drei Semester lang in der Uni auch einen Sprachkurs besucht. Jetzt will ich das Ganze wieder auffrischen. Leider ist mein Japanischkurs bei der VHS nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Das hindert mich allerdings nicht daran, schon mal die Reise in Gedanken zu planen.

Half the Sky von Nicholas D. Kristof und Sheryl WuDumm

Hierbei handelt es sich um das bei Our Shared Shelf im September und Oktober gelesen wird. Es ist ein Buch, das bei Amazon schon lange auf meiner Wunschliste war. Umso mehr freut es mich, dass ich es im Rahmen des Buchklubs lesen kann. Oder könnte. Denn leider kann ich mich derzeit so gar nicht dazu aufraffen, es anzufangen.

Und zu guter Letzt sind gleich drei Bücher auf einmal bei mir eingezogen. Ich mach ja hin und wieder gerne bei Gewinnspielen mit. Und Lovelybooks veranstaltet seit Neustem die Aktion Lovelybox. Es werden regelmäßig unter einem bestimmten Thema Boxen zusammengestellt, die man dann gewinnen kann. Ich hab meinen Namen schon bei einigen Boxen in den Lostopf geworfen, wenn mir das Thema gefiel. Best of British war diesmal dran und irgendwie passte das wie Arsch auf Eimer. Auf diese Box habe ich am meisten gehofft und tatsächlich trudelte bald die Mail mit der frohen Botschaft ein. Es hat sich ein wenig wie Weihnachten angefühlt, als ich die rote Box auspacken durfte und das orangefarben Papier aufschlug.

Darin zu finden waren folgende Bücher:

  • Die Launenhaftigkeit der Liebe von Anna Rothschild
  • Miss You von Kate Eberlen
  • Und damit fing es an von Rose Tremain


Tatsächlich hab ich mit Miss You in der Buchhandlung schon geflirtet und freu mich richtig darüber, es jetzt in meinem SuB stehen zu haben :)) Auch die anderen beiden Bücher klingen super interessant.

Was ist bei euch so in letzter Zeit im Regal gelandet? Vielleicht eines der hier aufgeführten Bücher? Und worauf freut ihr euch derzeit am meisten?

on the road // Der lit-tastische Oktober





Einer meiner Jahresvorsätze war es, endlich mal eine Buchmesse zu besuchen. Und es scheint wohl endlich zu passieren: Ich bin akkreditiert für die Frankfurter Buchmesse, habe für zwei Nächte noch Hostel-Zimmer erhalten und kann es kaum erwarten, vollkommen überwältigt zu sein! Ich fahre Freitag früh hin, werde meinen kleinen Reisekoffer beim Hostel ablegen und mich dann auf den Weg zur #FBM machen. Derzeit bin ich dabei dass Programm der #FBM zu durchforsten. Mich interessieren besonders Themen rund ums Marketing. Scheinbar kann ich auch im Urlaub nicht von der Arbeit lassen :D Ich werde von Freitag, dem 21.10. bis zum Sonntag, den 23.10. da sein. Vielleicht kennt ja jemand von euch eine tolle Veranstaltung, die ich übersehen hab, oder hat einen Geheimtipp, der nicht im offiziellen Veranstaltungsprogramm zu finden ist. Immer her damit! 

Seit ich Ende letzten Jahres die Studium emotionale Dilogie von Lina Barold gelesen habe, hab ich so einen kleinen Knacks für Goethe. So musste ich unbedingt Faust im Schaudpielhaus sehen, habe mir die Biografie von Safranski bestellt, die ich vor der Reise unbedingt noch lesen will, und versuche endlich mit einer Reise nach Weimar einen besseren Zugang zu Deutschlands berühmtesten Dichter zu finden. Das Germanistikstudium hat mir da leider nicht geholfen. Meine Freundin und ich haben ein schönes Hotel gefunden und werden uns einfach ins Auto schwingen, auf die andere Seite von Deutschland fahren und schauen, was uns so erwartet.

... vielleicht Berlin?

Das bezieht sich allerdings schon auf Anfang November. Denn: Arbeitstechnisch muss ich nach Berlin fliegen. Und wenn man schon einmal die Chance bekommt, umsonst zu fliegen: Wieso nicht noch das Wochenende bleiben? Das letzte Mal war ich in der zehnten Klasse in unserer Hauptstadt, deswegen wird klassisches Sightseeing auf dem Plan stehen, aber ich möchte ebenso unbedingt einmal die berühmt-berüchtigten Buchhandlungen wie ocelot und Dussmann besuchen. Berlin muss noch genauer geplant werden.

Das Wo ist geplant, aber teilweise fehlt noch das was? Welche Veranstaltung darf ich mir auf der #FBM nicht entgehen lassen? Wo finde ich spuren von Goethe in Weimar und was sollte ich beim Sightseeing in Berlin noch abklappern? Ich brauche Ideen!

Neu im Regal // Viele Taschenbücher und noch mehr eBooks

Man müsste meinen, dass man vor einem Umzug aussortiert. Weil man Dinge plötzlich wiederentdeckt, von denen man nicht wusste, das man sie noch besitzt. Und merkt dass man 20 Bücher im Regal stehen hat, die man die letzten 5 Jahre nicht gelesen hat und die einen ja so eigentlich auch nicht mehr interessieren. Im Prinzip sollte der Kram weniger werden. Dazu gehören auch Bücher. Irgendwie hab ich es aber geschafft die Kollektion auszubauen und dieses Mal ist nichts im städtischen Bücherschrank gelandet. 

Monatsrückblick // Juni & Juli 2016

Juni und Juli waren aufregende Monate. Zum einen hab ich die volle Wucht der Vollzeit-Byebye-Studentendasein-Zeit zu spüren bekommen. Zum anderen bin ich umgezogen - von meiner schnuckeligen Studentenbude mit dem ekligen Teppich in eine zwei Zimmerwohnung mit meinem Freund und einem krähendem Hahn in der Nachbarschaft. Trotz Blogflaute bin ich aber zum Lesen/Hören gekommen. Siehe hier:

gelesen & gehört

Lisa Kleypas - Marrying Winterborne 3/5
Lisa Kleypas - Suddenly You 3/5
Marie Lu - The Young Elites (#1) 3/5
Tahereh Mafi - Shatter me 3/5
Tahereh Mafi - Destroy Me 3/5
Tahereh Mafi - Unravel Me 3/5
Tahereh Mafi - Ignite Me 2/5
Sarra Manning - It felt like a Kiss 4/5
Sarra Manning - Adorkable 3/5
Sarra Manning - Unsticky 3/5
Sarra Manning - You don't have to say you love me 3/5
Sarah J. Maas - Crown of Midnight 5/5
Sarah J. Maas - Heir of Fire 4/5
Sarah J. Maas - Queen of Shadows 4/5

gebloggt

Kolumne // Guilty Pleasure & Regency Romance

Rezension // The Young Elites von Marie Lu



Ein Fieber überkommt die Welt, greift die Kinder an, tötet einige von ihnen, andere hingegen überleben gezeichnet. Man nennt diese Gezeichneten Malfettos. Und einige wenige dieser Kinder haben besondere Kräfte. Sie nennt man die Young Elites. Auch Adeline hat das Blutfieber überlebt und ist gezeichnet zurückgeblieben in einer Welt, die Menschen wie sie verachtet.


Angefixt durch die Anti-Heldin

The Young Elites war für mich ein lang ersehntes Buch, von dem ich spannende und interessante Sachen gehört habe. Eine ganz neue Heldin soll man dort antreffen - eine Anti-Heldin im wahrsten Sinne des Wortes. Erfrischend anders soll sie sein, das Buch sowieso. Mit einer riesigen Erwartungshaltung bin ich an das Buch herangetreten. Eigentlich konnte das nur im Desaster enden. Nun, ein wirkliches Desaster war es nicht. Aber ich las The Young Elites durchweg mit einer sehr hohen Erwartungshaltung an einfach alles: einen atemberaubenden Schreibstil, großartigen Weltenbau, eine atemberaubende Handlung und tolle Charaktere, die böse und doch sympathisch sind.


Erwartungen getroffen?

Es war das erste Buch, das ich von Marie Lu gelesen habe, und so stolperte ich am Anfang ein wenig über den Schreibstil, der O.k. war, aber nicht weltbewegend. Es wurde eine Welt gezeichnet, die Züge der Renaissance hatte und sehr düster war und durch die wir Adeline begleiten. Die Erzählperspektiven wurden immer wieder gewechselt und zwischendurch suchte man immer wieder nach einem wirklich guten Charakter. Und immer wieder wurde die eigene Erwartungshaltung durchbrochen. Auch wenn einem ein düsteres Meisterwerk mit einer Anti-Heldin versprochen wird,
erwartet man dennoch wahre Freundschaft, wahre Liebe und irgendeine Form von Happy End. Hier kam es mir teilweise wie ein Zugunglück vor. Kann man sich in anderen Romanen zurücklehnen, weil man doch weiß, das selbst in brenzligen Situationen kaum ein/e Autor/in bereit ist seine/ihre Charaktere zu opfern (von J. K. Rowling abgesehen) war ich teilweise schockiert, wie schnell es ging. Zum Teil hatte ich das Bedürfnis mich selbst zu kneifen und zu fragen: Ist das gerade wirklich passiert. Trotzdem fand ich die Story nicht komplett ausgereift. Es fehlt mir der Feinschliff.


Vielleicht sogar zu sehr. 

Einerseits entsprach es also meinen Erwartungen. Es war in dieser Hinsicht großartig, denn schon lange kann mich kaum noch etwas wirklich schockieren. Andererseits hat die Geschichte an sich leider nicht meinen Nerv getroffen. Klar bin ich neugierig, wie es mit der ambitionierten Adeline weitergeht, dennoch wird diese Reihe wahrscheinlich in Vergessenheit geraten, weil es andere Bücher und eben Buchreihen gibt, bei denen mich selbst Rereads mehr reizen.

Du liebst düstere Geschichten mit Anti-Helden mit Renaissance Setting? Dann ist The Young-Elites genau das Richtige für dich!

Wissenswertes zu The Young Elites

Kolumne // Guilty Pleasure & Regency Romance

A guilty pleasure is something one enjoys despite feeling guilt for it.“ (Quelle: Wikipedia)
Wir sehen uns gerne alle in einem bestimmten Licht, Profilieren uns mit unseren Ansichten und Vorlieben und #Dislikes. Und manchmal ist da etwas, das wir mögen und das nicht ins Raster passt. Etwas, für das wir uns schuldig fühlen, eben weil wir es mögen. Sei es als Hipster Taylor Swift, als Macho Liebesfilme. Für mich sind es als baldige M.A. der Germanistik Regency Romance Romane (die Alliteration ist traumhaft!) wie Lisa Kleypas oder Julia Quinn sie schreiben.

"Regency romances are a subgenre of historical romance novels set during the period of the English Regency or early 19th century."(Quelle: Goodreads)
Diese Romane in denen bestimmte Figuren in unterschiedlichen Konstellationen immer und immer wieder durchgespielt werden. Wo ein Schema, das funktioniert, wiederholt aufgegabelt und genutzt wird. Dabei sind sie gut geschrieben. Die Geschichten drücken alle Knöpfe bei mir. Sie sind so gut, dass ab und an ein Tränchen fließt und dennoch verkörpern sie alles, was ich als modern denkende Frau an heutigen, gerade amerikanischen Chic-Lit Romanen so verdamme: Arrogante, dominierende Helden und jungfräuliche, zu beschützende Damen, deren höchstes Ziel tatsächlich die Ehe und das Kinder kriegen ist und die sich in der Beziehung verlieren. Vielleicht ist es so einfach, diese Klischees von der vermeintlichen Stärke des Mannes und der Schwäche der Frau zu akzeptieren, weil es zu der damaligen Zeit eben so war. Es ist keine freiwillige Unterwerfung, sondern eine gesellschaftliche und rechtliche. 

Man muss diesen Romanen oder zumindest denen, die ich gelesen habe, jedoch zugute halten, dass sie trotz dieses gesellschaftlichen Settings dennoch Frauen als oftmals gleichberechtigt in der Beziehung, wenn auch nicht außerhalb des Hauses, präsentieren. Tatsächlich wird diese Ungleichheit immer wieder angeprangert. Oftmals sind die Frauen so stark, nehmen sich so viel heraus, dass man schon beginnt an der historischen Korrektheit der Geschichten zu zweifeln, mit denen es sowieso jetzt nicht so weit her ist. Es handelt sich hier definitiv nicht um so aufwändig recherchierte Romane, wie Memoirs of a Geisha von Arthur Golden. Es ist Chic-Lit in einer anderen Zeit, die es niemals auf eine Literaturliste in der Universität schaffen wird.

Und das ist das Licht, indem ich mich gerne sehe. Mit einem Germanistik-Master will man belesen wirken. Man ist schließlich jetzt gekrönte Kennerin deutscher 'erhabener' Literatur. Da passt so eine Guilty Pleasure nicht ins Selbstverständnis. Und dennoch liebe ich sie heiß und innig. Das sind die Art Bücher, die mich aus einem Lesetief rausholen.

Welche Regency Romance Romane kann ich empfehlen:

 Habt Ihr ein Genre, eine Autorin, ein Buch, das Ihr als Eure Guilty Pleasure bezeichnen würdet? Oder etwas anderes, bei dem Ihr manchmal zweimal überlegt, es anderen zu erzählen?

Monatsrückblick // Mai 2016

gelesen & gehört

Flower in the Attic von V. C. Andrews 4/5
City of Fallen Angels von Cassandra Clare 3/5
Darringham Hall Trilogie von Katryn Taylor 3-4/5
Again the Magic von Lisa Kleypas 4/5
Then Came You von Lisa Kleypas 4/5
Dreaming of You von Lisa Kleypas 4/5
Mine till Midnight von Lisa Kleypas 3/5★
Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas 5/5
Daughter of Smoke and Bone von Laini Taylor 4/5


sonst so gebloggt

Newin // Black and White


woanders gelesen

Heike von Umblaettern hat diesen Monat darübr geschrieben, wieso es nicht O.K. ist, dass Wort "Schlampe" in einer Rezension zu verwenden.

Reihen-Rezension // Die Darringham Hall-Trilogie von Kathryn Taylor

Kate ist Tierärztin und in einem kleinen Ort in East Anglia aufgewachsen, dessen wirtschaftliches und gesellschaftliches Zentrum das alte Herrenhaus Darringham Hall ist und das der Familie Camden gehört. In einer stürmischen Nacht wird die Landadel- und Kleinstadt-Idylle jedoch durcheinandergebracht und von der Vergangenheit heimgeholt.

#NewIn // Black and White

Es ist im letzten Monat sehr still hier geworden, nach meinr Masterarbeits-Isolation hat mich jetzt das Arbeitsleben gefangen genommen. Nach viel zu vielen Jahren Studium bin ich in der 40-Stunden-Woche angekommen und muss wie jeder andere berufstätige Blogger damit klar kommen, Hobby und Leidenschaft zu verbinden. Was mich allerdings nicht davon abhält, fleißig Bücher zu bestellen. (Ich liebe die Poststelle in meiner Firma. Nie wieder Packstation und Postfilialen hinter her rennen.) In den letzten vier Wochen sind diese Schätzchen auf meinem SuB gelandet.

Darringham Hall von Kathryn Taylor (#1-3)

Auf die Reihe bin ich in letzter Zeitdes öfteren in der Buchblogger-Welt getroffen und alle haben so davon geschwärmt. Tatsächlich war ich echt irritiert, weil ich nicht herausfinden konnte, woher die Autorin kommt und ob es ein englischesprachiges Original zu diesem Roman gibt. Der Name der Autorin lässt dies vermuten. Ich bin nicht fündig geworden und das ist O.K. gewesen. Jedenfalls war das Interesse geweckt, das erste Buch ist als Secondhand-Buch im Warenkorb gelandet und inzwischen habe ich auch die anderen beiden als E-Book schnell nachgekauft (und verschlungen).


Austenland von Shannon Hale

Auf meiner Suche nach weiteren Austen-Adaptionen für mein Austen Projekt bin ich über Austenland gestolpert. Ich hab keine Ahnung worum es geht, Buchrücken und Klappentext NICHT gelesen und bin auch irgendwie verwirrt, weil das Buch so schmal ist. Dennoch bin ich sehr gespannt. :)


The Young Elites von Marie Lu

Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Tatsächlich hab ich es auch schon mal als E-Book gekauft, die Bestellung dann aber wieder storniert, weil ich doch lieber etwas zum Anfassen wollte. Worum es dabe geht? Schaut bei meiner Namensvetterin Sanne auf ihrem Blog Life in Petricolour rein, für die The Young Elites ein perfektes Beispiel für #MorallyComplicatedYA ist. (Für alle, die die englische Sprache abschreckt und die noch ein bisschen warten können: Im Januar 2017 wird The Young Elites beim Loewe Verlag auf Deutsch erscheinen.


A Court of Mist and Fury (#2) von Sarah J. Maas

Ich habe heute schon wieder eine negative Review zu A Court of Thorns and Roses gelesen. Ich kann die Kritikpunkte verstehen, selber habe ich den ersten Teil der Reihe jedoch sehr gerne gelesen und deswegen auch den zweiten Teil vorbestellt, der diese Woche dann auch endlich ankam. Auch wenn vorbestellen immer nach Ungeduld klingt, wird dieses Buch wahrscheinlich noch was länger auf meinem SuB verweilen.

Daughter of Smoke and Bones von Laini Taylor

Ich besitze Daughter of Smoke and Bones bereits als E-Book, wollte es aber unbedingt noch mal lesen. Weil ich aber noch dabei bin, andere Bücher wegzulesen und sonst auch nicht weiß, was ich mit meinen Audible-Guthaben machen soll, hab ich mich für die Hörbuch-Variante entschieden.

Was ist bei euch in letzter Zeit auf das SuB, den E-Reader oder Euer Musikabspielgerät gelandet? Coole Geheimtipps, Klassiker, neue Versionen von Büchern, die Ihr bereits besitzt? Habt Ihr bereits etwas angelesen oder zuendegelesen und könnt mir Tipps geben?

Monatsrückblick // April 2016


gelesen & gehört

Die unendliche Geschichte von Michael Ende 3/5 
The Raven Boys von Maggie Stiefvater 5/5 
The Dream Thieves von Maggie Stiefvater 5/5 
Blue Lily, Lily Blue von Maggie Stiefvater 5/5 
The Raven King von Maggie Stiefvater 4/5 
Wrong von Jana Aston 3/5 
Right von Jana Aston 2/5 
Beautiful Bastard von Christina Lauren 2/5 

sonst so gebloggt

Buchklub // How to be a Woman von Caitlin Moran
Lauschattacke // Tintenherz von Cornelia Funke 
Aktion // Noch einmal The Raven Cycle

Am 23. April war der Welttag des Buches. Auch ich wollte an der Aktion Blogger schenken Lesefreude teilnehmen, bin zeitlich aber nicht dazu gekommen, etwas zu organisieren. Eine einfache Verlosung wollte ich auch nicht machen, weswegen das Ganze bei mir dieses Jahr leider ausfallen musste.


woanders gelesen

Josephine von Wordrevel hat vor einiger Zeit die Serie Bookstagram 101 gestartet. Diesen Monat wurde unter anderem ein Beitrag zu 28 Post Ideas veröffentlicht, den ich sehr inspirierend fand.

Buchklub // How to be a Woman von Caitlin Moran

Our Shared Shelf liest im April Caitlin Moran's How to be a Woman, ein Buch das ich bereits gelesen habe. How to be a Woman wird manchmal als feministisches Manifesto bezeichnet, vielleicht auch als Kampfschrift. Für mich ist es eine Memoire über ihr Erwachsenwerden. Ihren Weg zum Frausein, zudem sie uns einlädt.

Das Buch ist in 16 Kapitel (+ Prolog) aufgeteilt und behandelt alle möglichen Themen wie Chapter 5: I Need a Bra oder Chapter 13: Why You Shouldn't Have Children. Ich hab dieses Buch 2013 während meines London-Oxford Urlaubs gekauft und anschließend verschlungen. Gerade besagtes Kapitel 13 war damals für mich ich will nicht sagen Augenöffner, aber es hat mir geholfen, mir Argumente geliefert, mir verständlich gemacht, dass auch Mütter kapieren können, warum man vielleicht nicht ganz so angetan von Kindern ist und sein ganzes Leben nicht darauf ausrichten möchte, welche zu bekommen. Das der eigene Lebenssinn nicht andere Menschen sein müssen. Und dass das O.K. ist. Ihre Memoiren/Anleitung für das Frausein ist lustig, aber stellenweise zäh zu lesen. Mich hat vor allen Dingen das britische Englisch und der Inselhumor manchmal aus der Lesebahn geworfen. In dem Kapitel über Brüste habe ich ganz neues Vokabular gelernt und gerade weil Caitlin Moran vielleicht in Deutschland nicht so bekannt ist, fällt es dem ein oder anderen schwerer sich für die Nacherzählung ihrer Lebensgeschichte zu begeistern. Dabei sollte man sich davon nicht abhalten lassen. Tatsächlich ist es ein wirklich gutes Buch, das kleine Augenöffner bereithält und aus dem man gestärkt hervor gehen kann.

Kennt Ihr Caitlin Moran? Habt Ihr das Buch schon gelesen, werdet Ihr es noch lesen?
(Psst, das Buch gibt es bereits auf Deutsch vom Ullstein Verlag)

Lauschattacke // Tintenherz von Cornelia Funke

Ich erinnere mich noch ganz genau an den Moment, als ich das erste Mal von dem Buch Tintenherz gehört habe. Ich war damals in der elften Klasse, mitten im Pflichtpraktikum, das ich in einer Bibliothek absolvierte und die Frauen dort ließen sich über Cornelia Funke und die Fortführung der Tintenherz-Reihe aus. Ich wollte mit reden und schaffte mit Tintenherz selber an. Jetzt, viele viele Jahre später, wollte ich das Buch noch einmal lesen - oder mir eher vorlesen lassen. Gleich zu Anfang machte ich den Fehler und vertauschte Hörbuch mit Hörspiel. Ups. Audible ist aber unglaublich nett und flexibel, also direkt den Fehler korrigiert, Knöpfe ins Ohr und raus in die Natur, laufen gehen und noch einmal zurückkehren.

Tintenherz erzählt die Geschichte von Maggie und ihren Vater Mo. Mo ist Buchbinder und hat mit Maggie eine weitere Büchernärrin groß gezogen. Die beiden sind schon immer herum gezogen, je nachdem wo Mo's Arbeit sie hinzog. Eines Tages, mit dem Erscheinen eines alten Bekannten von Mo ändert sich jedoch alles und Maggie lernt, das manche Geschichten wahr werden.

Tintenherz dauert knappe 18 Stunden. Rainer Strecker ist der Vorleser und wie alle anderen bisherigen, für mich Hörbuch-Frischling ziemlich neu. Er hat das Ganze gut gemacht, aber oftmals habe ich mich tierisch über das ruhige und langsame Vorlesen aufgeregt, dass oftmals die Spannung aus den einzelne Szenen geholt hat. Es war definitiv kein Vergleich zu Stephen Fry, der in den HP-Geschichten aufgegangen und mich einfach mitgerissen hat. Ganz zu schweigen von den kleinen Musikstücken zwischen den einzelnen Kapiteln, die eeeeeee~wig gingen. Es war definitiv auf jüngere Zuhörer ausgerichtet, weniger auf jemanden wie mich. Dennoch war die Rückkehr schön und ich habe mich erneut in dieser Geschichte, die selber Geschichten feiert, verloren. Denn das ist das Besondere an Tintenherz. Dieses Buch feiert Literatur, feiert Geschichten und die Form, in der sie kommen. Es ist nicht nur ein Kampf zwischen Gut und Böse, sondern auch zwischen Büchernarren und Bücherverbrennern. Zugleich trifft man selber auf alte Bekannte, wie Tinkerbell oder aber auch den einsamen Zinnsoldaten.

Tintenherz ist der erste Teil einer dreibändigen Reihe um Maggie, ihren Vater und die Welt von Tintenherz. Die nachfolgenden Bände heißen Tintenblut und Tintentod. Die Bücher sind beim Dressler Verlag erschienen. Rainer Strecker liest alle drei Teile der Tintenwelt-Trilogie. Wenn Ihr Interesse an der Tintenwelt habt, beachtet, dass es ein Hörbuch und Hörspiel bei Audible gibt. (Ich habs leider nicht getan :/ )

Kennt Ihr die Tintenwelt-Reihe? Wie fandet Ihr sie? Habt Ihr Euch eines der Bücher schon einmal angehört? Wie fandet Ihr Tempo und Musikeinlage?

Aktion // Noch einmal The Raven Cycle


Goodreads und Amazon nennen den 26. April, mein Bestellstatus sagt: der 4. Mai. Fakt ist, es dauert nicht mehr lange, bis ich den lang ersehnten 4. Teil der The Raven Cycle Serie in den Händen halten werde. Das Datum der Veröffentlichung wurde bereits mehrmals verschoben, weil die Autorin an sich selber so hohe Ansprüche stellte. Und dementsprechend sind die Erwartungen groß. 

Und dementsprechend sind die Erinnerungen an die Erlebnisse aus den letzten drei Büchern bei Weitem nicht mehr so frisch, wie sie sein sollten. Um von Anfang an in die Story wieder reinzukommen und nicht den Serien-Schock* durchzumachen, will ich diesen Monat die ersten drei Bücher noch einmal lesen, will noch einmal in die Welt von Blue und ihren Raven Boys eintauchen bis es dann heißt, Abschied zu nehmen. Mit diesem Vorhaben bin ich nicht allein. So gab es bereits einen privat durchgeführten Raven Cycle Readathon im März bei Goodreads und auch eine zweite Gruppe ließ sich finden, die sich das Nochmal-Lesen zum Ziel gesetzt hat: The Raven Cycle (Re)Readathon. Auf ButtermyBooks findet ebenfalls bei Tumblr ein TRC Read Along statt. Vom 4. April an (also ab morgen) soll dort jede Woche eines der bisherigen Bücher gelesen werden. Der Hashtag zu der Aktion lautet #ReadTRC. Jede Woche ein Buch scheint machbar und wahrscheinlich werde ich mich auch an dieser Aktion am ehesten orientieren und fleißíg darüber twittern.  

Wer freut sich hier noch auf The Raven King? Wollt Ihr die Bücher ebenfalls nochmal lesen oder reichen auch die sogenannten Recaptions, wie diese hier von Blue Lily, Lily Blue?


* Der Moment am Anfang eines neuen Buches in einer Serie, an dem man so mit dem zugleich Vertrauten und Vergessenen kämpft, das man das neue Buch gar nicht genießen kann.

Monatsrückblick // März 2016

gelesen & gehört

Room von Emma Donoghue 4/5★
The Secret Diary of Lizzie Bennet von Bernie Su und Kate Rorick 4/5★
Six of Crows von Leigh Bardugo 4/5★
Crashed von Sherilee Gray 3/5★
The Fill-in Boyfriend von Kasie West 3/5★
Me Before You von Jojo Moyes 4/5★
Throne of Glass von Sarah J. Maas 4/5★
The Assassin's Blade von Sarah J. Maas 4/5★

gebloggt

Aktion // Blogger schenken Lesefreude
Aktion // #Leseparty die Zweite
Vorfreude auf // 2 x Maas, 1 x McFarlane &1 x Kleypas 
on the Road // Sarah Kuttner liest aus 180 Grad Meer

woanders gelesen 

Rezension // The Secret Diary of Lizzie Bennet von Bernie Su und Kate Rorick

Es ist die Nacherzählung einer bekannten Geschichte. Lizzie Bennet trifft auf William Darcy, ihr stehen ihre Vorurteile im Weg, ihm sein Stolz. Und irgendwie finden die beiden doch zusammen

The Secret Diary of Lizzie Bennet erzählt die Geschichte Jane Austen von Neuem und schließt sich damit zahlreichen Adaptionen ein. Das Besondere zu diesem Buch: Es wurde im Anschluss an die Vlog-Serie The Lizzie Bennet Diaries gedreht, von der ich hier bereits berichtete und restlos begeistert war. Bei Büchern zu Filmen und Serien bin ich immer vorsichtig. Oftmals fühl ich mich verarscht davon, habe das Gefühl dass ich nicht das bekommen habe, was mir versprochen wurde. Im besten Fall eine Kopie des Films/der Serie. Dem war hier nicht so.  

Aktion // Blogger schenken Lesefreude

Blogger schenken LesefreudeWie 2015 bin auch ich dieses Jahr wieder dabei, wenn es am 23. April, dem Welttag des Buches heißt: Blogger schenken Lesefreude. Ein bisschen ist es dieses Mal anders. In den vorherigen Jahren wurden wir immer gefragt, welches Buch wir verlosen wollen. Dieses Jahr können die Teilnehmer selber bestimmen, was sie machen möchten, um die Lesefreude zu verteilen. 
Wie wäre es denn mit:
Vorleseaktionen, über Lieblingsbücher erzählen, Spenden für Bibliotheken sammeln, Artikel zum Thema Lesefreude schreiben, mit Kindern Lesezeichen basteln, einen Bücherflohmarkt organisieren, Menschen in der Straßenbahn zum Thema Lesen interviewen (Quelle)
An sich eigentlich sehr cool, dass die Aktion ausgeweitet wird. Und eigentlich auch eine tolle Gelegenheit mal etwas Neues auszuprobieren. Ich selber weiß aber nicht, was ich machen möchte und ob ich die Zeit für mehr als eine Verlosung haben werde. Und wenn, was ich verlosen möchte.

Wie sieht das bei Euch aus? Nehmt Ihr dieses Jahr (wieder) an Blogger schenken Lesefreude teil? Und wenn ja, bleibt es beim Verlosen oder habt Ihr noch etwas anderes geplant?

Rezension // Six of Crows von Leigh Bardugo


Kaz Brekker, in den Straßen von Ketterhand Dirtyhands genannt, bekommt ein Angebot gemacht, dass er nicht ausschlagen kann - und für das er eine Crew braucht. Er soll in den Ice Court von Fjerda eindringen. An seiner Seite hat der Dieb dafür sein Gespenst Inej, einen Verbrecher, eine Grisha, einen Scharfschützen und einen Ausreißer.

on the road // Sarah Kuttner liest aus 180 Grad Meer

[Diesen Post habe ich kurz nach der Lesung vom 27.02.2016 in Köln geschrieben und er ist leider in meinem Kuddelmuddel untergegangen. Also: ein wenig verspätet, aber immerhin.]

Ich muss gestehen: Die Veranstaltung Samstag im Gloria Theaer war die erste Lesung, auf der ich jemals war. Lesungen kannte ich bisher nur von 1Live. Und dementsprechend hab ich mir das Ganze vorgestellt. Dass Frau Kuttner neben jemanden sitzt, der sie interviewt, man über das Buch spricht und wir Fragen zum Buch stellen können. So einem Dialog, dem wir beiwohnen dürfen. Tatsächlich war das Ganze eine One-Woman-Show. Ich glaub, bei ihr hätte ein Partner einfach nur gestört, weil sie uns auch ganz gut allein unterhalten hat.


Die Lesung an sich

Man hat von Anfang an gemerkt, dass sie das nicht zum ersten Mal macht. Der Einstieg war sehr geschäftsmäßig und routiniert. Wir haben am Anfang einen Ablaufplan über den Verlauf des Abends von ihr erhalten, was ziemlich cool war. Dann begann die Lesung, die ständig von ihr selbst unterbrochen wurde. Es war cool zu erfahren, wie ästhetisch und schön ihre kleinen Nasenlöcher sind und welche Schnäutz-Etikette sie bevorzugt. Die Lesung an sich war super, vorher gab es aber ein wenig Knatsch wegen Anweisungen bezüglich der Jacken. Auch haben diejenigen aus meiner Gruppe, die das Buch vorher gelesen haben (me+1), festgestellt, dass wir das nicht hätten tun sollen. Die Ausschnitte, die Frau Kuttner ausgesucht hat, waren cool und im Prinzip tolle Teaser. Ich konnte leider nicht aufhören daran zu denken, was nicht erwähnt wurde. Bei der Fragerunde hinter her wurden auch mögliche Fragen zu dem Buch sofort ausgebremst, obwohl die Antworten mich echt interessiert hätten.

180 Grad Meer - eine sehr kurze Rezension

Obwohl 180 Grad Meer selbst mich von der Handlung her nicht umgehauen hat, war es doch solide und ich mochte das Buch insgesamt doch sehr, weil es bei mir einfach alle Knöpfe gedrückt hat: ein nicht perfektes Ende, Hunde, das Meer und Großbritannien. Dazu kommt, dass Cover und Einband einfach toll waren. Buch und Lesung waren für mich eine Runde Sache.

Wer von Euch Lieben hat Sarah Kuttner schon mal live gesehen oder an einem Termin dieser Lesetour teilgenommen bzw. wird noch teilnehmen? 


Aktion // #Leseparty die Zweite

Die #Leseparty organisiert von Petzi von Die Liebe zu den Büchern und Jess von primaballerina's books hat schon beinahe Tradition. Es findet wieder eine Buchmesse statt. Diesmal in Leipzig. Und die Daheimgebliebenen feiern ihre Liebe zum Lesen in den Sozialen Medien mit einer #Leseparty.
Ich habe im letzten Oktober daran teilgenommen und bin auch jetzt wieder dabei. Hauptsächlich auf Twitter, ein wenig auf Instagram und auch dieser Post wird ab und an während der nächsten Tage organisiert. (Es gibt zusätzlich ein Facebook-Event.) Sie beginnt jetzt um 10 Uhr (dieser Post ist perfekt getimt, oder?) und endet am Sonntag um 20 Uhr. Petzi hat nebenbei auch angekündigt, dass es Verlosungen geben wird.

Was werde ich lesen?

Ich hatte zuerst überlegt, ob ich die Leseparty nicht vielleicht dafür nutzen möchte, die Raven Cycle Serie noch einmal zu lesen. Andererseits laufe ich wahrscheinlich gerade zur Post, um meine Throne of Glass-Bücher zu befreien (vorgeplante Posts machen Spaß) und vielleicht nutze ich die Zeit dafür. Wer weiß, wer weiß. Ich betreibe die nächsten 4 Tage Lustlesen.

Auf eine tolle #Leseparty! 

Nachtrag // 20.03.2016

Es waren tolle 4 Tage, mit sehr viel Twitter, tollen Gewinnspielen (ich hab auch was gewonnen :P) und noch mehr Lesezeit. Die bei mir dauernd durch Netflix und Die Sims 3 unterbrochen wurde. Schande über mein Haupt. Das Ganze lag aber auch daran, dass ich ein Buch gelesen habe, dessen Story ich schon in- und auswendig kannte und deswegen leichter abzulenken war. Das Buch war The Secret Diary of Lizzie Bennet, zu dem demnächst noch eine Rezension folgen wird. Wenn ich nicht gelesen hab, hab ich Hörbuch gehört. Momentan ist Die unendliche Geschichte dran, ein Buch, das ich nie gelesen habe und dennoch ist mir so viel davon vertraut, dass ich das Gefühl bekomme, meine Erinnerung spielt mir einen Streich (und auch wenn ich Schwierigkeiten mit Namen und Gesichtern habe, kann ich mir Storys, Timelines und Konzepte wie ne 1 merken, dass es schon unheimlich wird). Allgemein war es super. So viele bekannte Bücher liebende Onlinemenschen waren wieder dabei und ganz viele Neue. Die beiden Organisatorinnen haben das Ganze wie immer toll organisiert, am Laufen gehalten und uns eine Möglichkeite geschaffen, die Leseliebe zu zelebrieren. Ich freu mich auf die nächste #Leseparty.

Vorfreude auf // 2 x Maas, 1 x McFarlane & 1 x Kleypas

Das ich mich auf den neuen Harry Potter (wie ich das Skript liebevoll nenne) freue hab ich schon erzählt. Auch erwarte ich immer noch sehnsüchtig den neuesten und letzten Teil der Raven Cycle-Serie. Inzwischen haben sich allerdings wieder einige Romane auf meine Liste der Vorbestellungen dazu gesellt.


Who's That Girl von Mhairi McFarlane

Ich habe die letzten drei Bücher von Mhairi McFarlane verschlungen und geliebt. Vielleicht sind sie für viele nichts Besonderes oder bestenfalls nur 'nett'. Ich liebe aber ihren britischen Humor und die Charaktere. Ihre Bücher sind eine tolle Abwechslung von den ganzen amerikanischen MYA und Chic-Lit Büchern, die ich in letzter Zeit gelesen habe. 
McFarlane, Mhairi: Who's That Girl. Harper. Englisch. Taschenbuch. 544 Seiten. 9,67€. Erscheinungsdatum: 03.11.2016


Empire of Storms von Sarah J. Maas

Der Titel ist nun endlich draußen, das Cover fehlt noch. Empire of Storms soll der 5. Teil der Throne of Glass-Serie heißen. Und ich kann es kaum erwarten. Ich finde Caelena/Aelin ist eine der aufregensten Heldinnen, die mir seit Langem unter die Augen gekommen ist, und ich kann es kaum erwarten bis der 5. Teil rauskommt. Ich hoffe nur, Sarah J. Maas belässt es bei 6 Teilen. Ich hasse Warten.
Maas, Sarah J.: Empire of Storms. (Throne of Glass #5.) Bloomsbury Childrens. Englisch. Taschenbuch. 600 Seiten. 10,45 €. Erscheinungsdatum: 06.09.2016. 


A Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas

Ich mochte A Court of Thorns and Roses. Es war ein gutes Buch, auch wenn es mich nicht so umgehauen hat, wie die Throne of Glass-Serie. A Court of Mist and Fury war eine Reflexbestellung. Ich hab den Namen der Autorin gesehen und sofort auf Vorbestellen gedrückt. Auch wenn das alles sehr nüchtern klingt, freue ich mich dennoch sehr darauf. 
Maas, Sarah J.: A Court of Mist and Fury. (A Court of Thorns and Roses #2.) Bloomsbury UK. Englisch. Taschenbuch.432 Seiten. 9,66 €. Erscheinungsdatum: 03.05.2016.


Marrying Winterborne von Lisa Kleypas

Ich schreie sogerne Diskriminierung und Seximus und dennoch liebe ich eine gute Story im Sinne von Lisa Kleypass oder Julia Quinn, bei der Frauen oftmals leider bevormundet werden. Das geht mit meiner Liebe für Jane Austen einher. Cold Hearted Rake war der 1. Teil der neuen The Ravenel-Serie und ich fand ihn super. Hinten im Buch war das erste Kapitel des neuen Buches Marrying Winterborne und es war ein sehr guter Teaser. Ich freu mich auf die Story von Mr. Winterborne und Helen. 
Kleypas, Lisa: Marrying Winterborne. (The Ravenel #2.) Avon. Englisch. Kindle. 416 Seiten. 4,44 €.  Erscheinungsdatum: 31.05.2016.

Was habt Ihr derzeit vorbestellt? Auf welche Bücher freut Ihr Euch in den nächsten Monaten am meisten? Ist vielleicht eines der hier Vorgestellten dabei?

Monatsrückblick // Februar 2016

gelesen & gehört

Harry Potter and the Deathly Hallow von J. K. Rowling, gelesen von Stephen Fry 5/5★
Pride and Prejudice von Jane Austen, gelesen von Rosamund Pike 5/5★
Eines Tages Baby verfasst und gelesen von Julia Engelmann 3/5★
The Color Purple von Alice Walker 5/5★
180 Grad Meer von Sarah Kuttner 4/5★
Mason von Tijan 2/5★
The Jane Austen Book Club von Karen Joy Fowler 4/5★

gebloggt

Aktion // Lesemarathon #5Books7Days
Leseliste // Galentine's Day
Vorfreude auf // Harry Potter and the Cursed Child (dt. Harry Potter und das verfluchte Kind)

Buchklub // The Color Purple von Alice Walker

Enttäuschung. Das war das Erste, was ich verspürte, als ich las, was wir im Februar lesen würden. Nachdem mit Gloria Steinem begonnen wurde (ich hatte leider keine Zeit es zu lesen), ging es mit einem ausgewaschenen Klassiker weiter? So ein dummer, voreiliger Gedanke. Glücklicherweise habe ich früh gelernt, nicht mehr auf die Meckerstimme in meinem Kopf zu hören und habs bestellt. Und es war großartig.

Geschrieben als biografischer Briefroman beginnt die Story nach einer Anrufung an Gott mit sehr direkten Beschreibungen von Vergewaltigung und Missbrauch, die ich nicht erwartet habe, aber mehr als passend waren. Die Grausamkeiten hören nicht auf. Ziemlich schnell wird ein Leben in Amerika gezeichnet, indem trotz abgeschaffter Sklaverei niemand der Afro-Amerikaner frei ist, am wenigsten die Frauen, denn sie stehen in der gesellschaftlichen Hierarchie nicht nur unter den Weißen, sondern auch ihren Männern. Celies Willen wurde von klein auf gebrochen und sie lebt zeitweise nur noch um des Lebens willen. Es klingt so verzweifelt, das ist es aber nicht. Tatsächlich findet man hier den Versuch einer Aufarbeitung mit der Vergangenheit, eine Auseinandersetzung mit Gott und dem Rest der Welt, homosexuelle Liebe sowie zahlreiche Frauen, die auf unterschiedliche Arten stark sind. Es ist so beeindruckend, was Alice Walker da auf knappe 262 Seiten gebracht hat. Und umso mehr fühle ich mich als Stümper, weil ich wirklich versuche, die Großartigkeit dieses Buch in Worte zu fassen.

Als Buch für einen feministischen Buchklub, wie den von Emma Watson, war es mehr als ideal, weil die Themen, die der Roman behandelt, nicht nur immer noch relevant sind. Auch der Wunsch nach einem intersektionalen Feminismus wurde berücksichtigt und es wurde ebenso all das bedacht, was vorher von den Mitgliedern bemängelt wurde: Der Roman ist in zahlreichen Sprachen übersetzt worden und in Bibliotheken oder gebraucht für kleines Geld erhältlich. Zudem haben genügend Menschen das Buch bereits vorher gelesen, weswegen die Diskussionen angeregter waren.

Zum Schluss noch zwei Leseempfehlungen

Wesentlicher autobiografischer sind diese zwei Werke: Audre Lordes Zami: A New Spelling of My Name und Maya Angelous I Know Why the Caged Bird Sings. Ich habe beide Bücher im Verlauf eines Seminars über weibliche Autobiografien nach dem Krieg gelesen und sie waren unglaublich eindrucksvoll, weil sie keine klassischen Autobiografien sind. Beide Autobiografien haben fiktive Elemente und lesen sich wie ein Roman. Auch sie behandeln Thematiken wie Vergewaltigung, Rassismus und Identitätssuche.

Seid Ihr auch bei Our Shared Shelf eingetreten? Wie fandet ihr das Februar-Buch The Color Purple? Und welchen Bücher wünscht Ihr Euch für die kommenden Monate?