Kolumne | Prequel, Sequel, Teaser, Novella???

Manchmal glaube ich das ich ein bisschen zu sehr durch das Aufwachsen mit Harry Potter und dem Beiwohnen eines Wunders verwöhnt bin. Es fällt mir schwer gewisse neue Entwicklungen nicht als etwas Neues und in sich sicher genauso Gutem zu wertschätzen. 
Was ich meine ist: wenn man mitbekommen hat wie J. K. Rowling ein ganzes Universum erfindet, sieben Bücher plant und genauso viele schreibt und veröffentlicht und diese eine durchgehend stringente Story beinhalten, mit vielen Einzelheiten die am Ende zusammen kommen... wie kann man dann Bücher, die eine tolle Unterhaltung waren und dann durch Prequels, Sequels und Perspektivenwechsel zerstört werden, noch genießen? Habe ich mich letztes Jahr im September noch über das Phänomen selbst verlegende Autoren gefreut, bin ich jetzt wirklich von den Nebeneffekten genervt.
  • Es gibt nie allein stehende Geschichten, schön in einem Band verpackt, denn...
  • ...entweder wird ein Sequel angehängt. Die Lovestory ist beendet, durch HEA oder einem gut gemachten Open End und BAM! kommt das Sequel, das "Was geschah danach?" voller künstlicher Probleme. (Beste Beispiele aus meinem Regal: Lost & Found/ Near & Far von Nicole Williams)
  • ...oder die Geschichte muss aus seiner Sicht wieder erzählt werden, was aber nicht bedeutete dass man neue Szenen bekommt. Nur die gleichen Dialoge mit anderem Text Drumherum, meistens ein bisschen mehr Erotik, weil ist ja aus der Sicht von einem Kerl und da ist es nur natürlich das die Hose dauernd eng ist. Vorurteile much? (Beste Beispiele aus meinem Regal: Beautiful Disaster/Walking Disaster von Jamie McGuire, Hopeless/ Losing Hope von Colleen Hoover, Wait for You/ Trust in Me von J. Lynn u.v.m.)
  • Ab Band XY wird seine Sicht dazu addiert werden, denn es ist einfacher die Handlung, die nun etwas verworrener wird, nicht nur aus ihrer zu beschreiben. (Beste Beispiele aus meinem Regal: Fallen Crest High #3, Lux #4)
  • Das # X.5 Buch. Kein richtiges Sequel, sondern mehr eine Ministory, eine sogenannte Novella/Novelle. Dabei handelt es sich meistens um Auszüge aus dem HEA, wie die Hochzeit, das erste Kind etc. und man bezahlt für etwas in sich absolut zusammenhangloses Geld anstatt es als Fan Service umsonst zu bekommen. Manchmal blecht der Leser sogar mehr, als für das eigentliche Buch. (Beispiele aus meinem Bücherregal: Beautiful Disaster, Walking Disaster und der Hammer für 7,91/€161 Seiten A Beautiful Wedding von Jamie McGuire. Dabei handelt es sich um die Kindle Version)
Das Ding ist, ich verlange keinen neuen Harry Potter. Erst Recht nicht bei Chic Lit oder (M)YA/NA. Aber ich erwarte zumindest die Standhaftigkeit eine Story so stehen lassen zu können wie sie ist, und sich von Anfang an zu fragen: Wo will ich damit hin und wie soll das Ganze enden? Und wenn der Autor oder die Autorin sich dann doch noch zu einem Zusatzkapitel entschließt, oder zu einem zweiten Band, sich diese Fragen auch dann noch zu stellen und es ernst zu meinen. Ich bin wirklich gefrustet von Büchern, die so offensichtlich mit Dollarzeichen in den Augen geschrieben wurden. Natürlich ist mir bewusst, dass Schreiben auch ein Beruf ist und jeder Hobbyautor davon träumt eines Tages damit Geld zu verdienen, aber gerade Autoren wie Jamie McGuire, die sich zu Anfang selbst verlegt hat und durch Social Media, Mundpropaganda und eben ihren kleinen Preis so groß geworden ist, tritt ihre Fans im Prinzip durch diesen Witz A Beautiful Wedding in den Arsch. Wenn man es denn nach Walking Disaster überhaupt noch kauft...

Geht es hier irgendwem ähnlich wie mir oder gibt es andere Meinungen? 

Tag | Meine 5 liebsten Buchpaare

Dieser Tag erschien diese Woche so oft auf meinem Dashboard bei Bloglovin.com, dass ich mit jedem gelesenen und nominierten Paar unwillkürlich auch begonnen habe eine Liste in meinem Kopf zu erstellen.
Die Aufgabe: Nenne deine fünf liebsten Buchpaare. Dann tagge 5 weitere (Buch-)Blogger. Zweiteres werde ich nicht tun, denn ich habe leider den Überblick verloren wer alles schon dazu gepostet hat. Auch kenne ich euch alle viel zu wenig, um zu wissen, dass ihr gerne getaggt werdet. Sei's drum, hier meine liebsten Buchpaare: 

Es ist schon Jahre her, seit ich Die Teerose das erste Mal gelesen habe (ja, das erste Mal! Viele weitere folgten) und immer noch habe ich diese unglaubliche epische Liebesgeschichte im Kopf. (Mein Post zur Rosentrilogie

Genau genommen aber nur Sam und Mason aus dem ersten Buch, Fallen Crest High, als Sam noch Arsch in der Hose hatte und sich nicht die ganze Zeit wie ein Affe an Mason geklammert hat. (Ja, die Metapher war ausreichend in den anderen Teilen zu finden.)  Ich liebe ihre Liebesgeschichte, die so ganz ohne Schmalz funktioniert hat und hoffe inständig, dass sich das Ganze nicht in eine Dreiecksbeziehung verwandelt, wenn der nächste Band endlich raus kommt. 

Ich habe zu meiner Schande erst den Film (den mit Keira Knightly) gesehen und dann das Buch gelesen - aber wirklich in das Buch habe ich mich erst beim Reread verliebt. Pride and Prejudice ist eine dieser unglaublichen Stories, die so oft schon neu erzählt worden sind und Jane Austen zu der großartigen Schreibikone machen, die sie eben ist. Ich liebe es!!

Bis auf die beiden neusten Werke von Susan Elizabeth Phillips habe ich so gut wie alle ihre Reihen in meinem Regal stehen - herausragend für mich ist aber Natural Born Charmer, weil Dean der absolute Surfer Boy ist. Was für mich aber dieses Buch und Blue und Dean so einzigartig macht, ist die Hochzeit, die wie immer noch angehängt werden musste, und die einfach so zu den beiden passt. Die beiden haben ihre ganz eigene Energie! 

Die zweite Blue in meiner kleinen Aufzählung :D Blue und Gansey - was noch nicht ist, wird hoffentlich bald. In The Dream Thieves gab es so einen Moment, der wirklich hoffen lässt. Ich bin gespannt und in meinem Kopf sind sie bereits ein (Buch-)Paar!

blah | Vom Leselust und Unifrust

Ich will lesen lesen lesen und ich kann nicht. Ich habe diesen unglaublich hohen Stapel Bücher in meinem Regal aus der Bibliothek und teils noch Überbleibsel von Weihnachten. Nicht zu vergessen mein virtuelles Bücherregal, denn es ist einfach mal schnell auf den Sofortkauf-Button zu klicken, wenn die Zusammenfassung und die Rezensionen gut klingen. Und ich weiß, wenn ich nur eines dieser Bücher anfasse, werde ich den Rest meiner Freizeit in meinem Bett verbringen, Lesepositionen Yoga betreiben und nichts anderes mehr geschafft kriegen. Und wie soll ich diese Hausarbeit fertig bekommen, wenn ein interessanteres Abenteuer mich fesselt?
Vor allen Dingen weil es gerade so schleppend voran geht und nicht wirklich klick macht. Mir machen Hausarbeiten meistens Spaß, besonders wenn das Thema spannend ist, aber es will einfach nicht spannend werden und umso schlimmer muss ich mich mit Lese Abstinenz geißeln.

Ein kleiner Pluspunkt ist die Reise in die Erinnerung die ich machen darf. Wer kennt die hier noch? Freche Mädchen Freche Bücher? Ich hab die Bücher mit 16/17 verschlungen und bin jetzt erstaunt über die Einfachheit der Themen. Dennoch sind sie süß und ich mag den Fokus auf der Freundschaft zwischen den Mädchen.