Blog intern | Mein 200ter Post!

Da ich den Geburtstag meines Blogs mit gepflegter Regelmäßigkeit verpenne, feier ich heute meinen 200ten Post. 200 Einträge habe ich schon geschrieben über interessante Bücher, tolle Videos, Dinge die ich im Netz gefunden habe, Rezepte, meinen Kindle und andere Bücher Gadgets. Holla die Waldfee. Den 200ten Post will ich aber mit etwas ganz besonderem feiern: Meiner eigenen URl.


Aus http://www.kinda-bookish.blogspot.de wird nun http://www.kinda-bookish.de/! Denn 200 Einträge, das zeugt von Durchhaltevermögen und dann kann man gerne etwas in die Zukunft investieren. Großes Danke an den Blog von lifesoundsreal.de für sein tolles Tutorial zum einrichten der Domain. Vielen Dank an meine Leser und alle die mich über die 200 Posts hinweg begleitet haben. Ich fühle mich motivierter denn je!

Rezension | Reviving Izabel von J. A. Redmerski

Zum Inhalt:

Im ersten Band, Killing Sarai, trifft die junge Sarai auf den Auftragskiller Victor, der ihr helfen soll aus ihrer neunjährigen Gefangenschaft bei einem Sklavenhändler aus Mexiko zu entkommen. Er hilft, wenn auch auf den ersten Blick sehr unfreiwillig. Die beiden verbringen eine turbulente Zeit zusammen auf der Flucht vor Javier, der sie gefangen hielt. Dabei muss dies alles unter dem Radar von Viktors Auftraggebern geschehen und Victors Bruder Niklars macht es ihnen auch nicht allzu leicht. Natürlich kommen die beiden sich näher, bis sie sich am Ende trennen müssen, denn Sarai soll versuchen endlich ein normales Leben zu führen-
Reviving Izabel beginnt 8 Monate später, nachdem Sarais und Victors Wege sich getrennt haben. Izabel hat versucht normal zu sein, aber ist kläglich gescheitert. Sie ist voller Rachegelüste für all die Männer, die wie ihr alter Kerkermeister sind und hat keine Probleme diesen Rachegelüsten nachzukommen. Der erste Versuch geht sowas von schief, aber er bringt sie und Victor wieder zusammen und dies Mal ist Victor nicht bereit sie gehen zu lassen. Jetzt müssen sie sich zusammenraufen und Sarai muss beweisen dass sie mithalten kann. 

Meine Meinung:

Ich fand Killing Sarai unglaublich gut, obwohl einige Dinge mich ein bisschen gestört haben, hauptsächlich die neun Jahre ihrer Gefangenschaft. Man bekommt Momentaufnahmen, Beschreibungen von Eindrücken und kapiert auch was für Konsequenzen das Ganze hatte, aber ich selber bekam nicht so ein Gefühl für den Schrecken den sie durchgemacht hat. Es sind nur zwei Szenen wirklich in meinem Gedächtnis geblieben. Auch scheinen 9 Jahre fehlende Bildung dank nicht vorhandenen Büchern, Unterricht und allgemeinen Kontakt zur Außenwelt spurlos an ihr vorbeigezogen zu sein.
Hier geht es jedoch weniger um den ersten als mehr um den zweiten Band von der In the Company of Killers- Reihe, der eine absolute Steigerung zum ersten Teil war - im positiven Sinne. Die Beziehung von Victor und Sarai war unglaublich gut beschrieben und nachvollziehbar, sein Konflikt zwischen dem was er gelernt hat und was er fühlt und ihr Sturkopf sowie Überlebenswille, dem sie es zu verdanken hat, dass sie von Anfang an fliehen konnte und auf Victor traf. Der ganze Plot war unglaublich und es war keine blinde Liebesgeschichte, sie hatten kein Problem damit dem jeweils anderen weh zu tun um sich der jeweiligen Loyalität sicher zu sein. Auch waren sie nicht so dauerhaft schmalzig, ihre Liebe hat sich entwickelt und es waren die kleinen Momente und eine unglaublich tolle Szene, die diese Beziehung so unterstrichen haben.
Einzig die Folterszene ließ mich ein wenig schlucken. Horrorfilme wie Hostel und Saw gingen mir schon an die Nieren und wenn man nicht weggucken kann, sondern das wichtige zwischen den Zeilen liegt, in der Reaktion von Sarai zu den Ereignissen, dann muss man weiterlesen. Mit Blick auf dem Autor ist es auch ein Buch, dass ich nicht wirklich erwartet habe. J. A. Remderki ist bekannt für The Edge of Never, einer süßen Road Trip Romanze, aber erst mit Reviving Izabel bin ich ein wirklicher Fan von ihr geworden.

Reviving Izabel zeichnet eine Welt für sich. Das ganze Killerleben, die Möglichkeit einer Liebe unter so speziellen Umständen, die Liebesgeschichte von Sarai/Izabel und Viktor, die einzelnen Charaktere, ihre kleine Killerbande - ich liebe dieses Buch und allgemein diesen Zweiteiler. 

Ich packe meinen Koffer | Weihnachten

Ich packe meinen kleinen Koffer den ich schon seit Kindertagen habe und der mit seinen kleinen Plastikrollen ein Desaster zum ziehen ist, denn es ist Weihnachten und ich fahre in die Heimat. Das bedeutet drei Tage in den ich die Hälfte der Zeit nichts zu tun habe als auf dem riesigen Sofa in unserem Wohnzimmer zu liegen und zu lesen. Welche Bücher dürfen über die Feiertage also mit?

City of Bones von Cassandra Clare

Als ich das Buch das erste Mal in 2011 gelesen habe, war meine Rezension nicht sehr gut ausgefallen. Es lag hauptsächlich am Genre, mit dem ich damals noch nicht allzu oft in Kontakt gekommen bin. Weil ich aber immer noch so viel Gutes über das erste Buch und allgemein die ganze Reihe höre, möchte ich dem Buch noch ein Mal eine zweite Chance geben :)

Disgrace von J. M. Coetzee

Disgrace habe ich letzte Woche angefangen und bin bis zur Hälfte durch. Es ist eines von diesen sehr gut geschriebenen Büchern, die einen aber nicht so sehr fesseln wie eine Dramageladene Romanze, aber ich will es über die Feiertage endlich beenden. 

Seelen von Stephenie Meyer (Kindle)

Ich habe Seelen schon seit ich meinen Kindle haben und ich will es endlich in einen meiner vielen Ordner einordnen und mein SuB abbauen. Vor allen Dingen weil die Rezensionen nicht allzu schlecht zu sein scheinen. 

One & Only von Viv Daniels (kindle)

One&Only war einer dieser Spontankäufe der von einer Rezension getriggert wurde. Ich erwarte eine typische seichte Collegeromanze und freu mich schon darauf.

Allgemein klingt die Liste jetzt nach viel und ich glaube nicht dass ich alle schaffe, aber zumindest die analogen Bücher würde ich schon gerne schaffen. Habt ihr auch Leselisten, wenn ihr verreist? 

Blogparade | BSBP am Jahresende #5

Weihnachten ist nur noch eine Woche entfernt und bald werde ich zu sehr damit beschäftigt sein Geschenke auszupacken, mich voll zu stopfen mit unglaublich gutem Essen und Verwandtenbesuchen, dass ich keine Zeit mehr habe irgendetwas zu posten, kommt hier mein Beitrag zu BuchSaitens Blodparade... bis ich weiß, was Weihnachten unterm Baum lag und vielleicht hab ich ein neues Lieblingsbuch 2014! Die Blogparade

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)

Eine sehr gute Frage. Da ich keine Verlagskataloge wälze, Newsletter abonniere oder allgemein nicht gerne auf Neuerscheinungen warte, heißt auch nie up-to-date bin, und dementsprechend keine Erwartungen habe, sondern spontan kaufe, wäre wohl eines der Bücher um die ich ewig rumgeschlichen bin, weil es auf allen Bücherlisten zu meiner Lieblingskonstellation stand: Obsidian, der erste Teil der Lux Buchreihe. Insgesamt wohl die ganze Reihe. 


Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

Definitiv Games of Thrones. Es lag wohl an dem allgemeinem Hype und meinen viel zu großen Erwartungen. 


Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Maggie Stiefvater. Sehr bekannt, aber ich musste sie erst für mich entdecken, weil sie so gehyped wurde und ich dem Braten nicht trauen konnte/wollte? Ich bin verliebt in The Raven Boys (auf deutsch erschienen unter: Wen der Rabe ruft) und The Dream Thieves.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Das Cover von Shiver, obwohl mich das Buch selber nicht umgehauen hat und Angefall, sowie World After von Susan Ee, weil sie einfach schön sind und den Inhalt  wieder spiegeln. 

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2014 lesen und warum?

Definitiv die Nachfolger aller angebrochenen Serien (Lux, The Raven Cycle, Penryn and the End of Days), sowie Silber von Kerstin Gier. 

Rezension | Lux Serie von Jennifer L. Armentrout

Obsidian von Jennifer L. Armenstrout

Wie alles beginnt: Obsidian von Jennifer L. Armentrout

Die 17-jährige Katy zieht mit ihrer Mutter nach West Virginia und erwartet nicht viel von der Einöde - bis sie auf ihre neuen Nachbarn trifft. Die Geschwister Dee und Daemon leben direkt nebenan, scheinbar elternlos und sind ein ungleiches Geschwisterpaar. Natürlich sehen sie beide gut aus, aber wenn Dee voller Energie und freundlich ist, ist ihr Bruder Daemon mürrisch und aus irgendeinem Grund hat er ein Problem mit der aufkeimenden Freundschaft zwischen Dee und Katy. Neben den Streitereien zwischen Daemon und Katy und einigen unangenehmen Szenen wird aber deutlich, dass irgendetwas nicht bei Dee und Daemon stimmt und Katys Verdacht bestätigt sich, als Daemon alles einfrieren lässt. Daemon und Dee sind Aliens, sogenannte Luxen und als Daemon seine Kräfte einsetzt hinterlässt er bei Katy eine Spur. Sie sind gezwungen aufeinander zu hocken, denn die Luxen sind nicht die einzigen auf der Erde und für ihre natürlichen Feinde, die Arum, ist Katy wie eine riesen große Leuchtreklame.  

Meine Meinung: 

Die Lux Serie beginnt mit Obsidian und endet erst nächstes Jahr im August, wenn der fünfte und letzte (?) Teil heraus kommt: Oppositon. Die Serie wurde von Jennifer L. Armentrout geschrieben, manchen vielleicht als J. Lynn bekannt, ihrem Pseudonym für Young Adult Bücher. Ich bin ewig lang um das erste Buch herumgeschlichen, weil ich es schon schwer habe mit Vampiren und Werwölfen warm zu werden, Aliens stehen da noch weniger hoch im Kurs bei mir. Ich habe es aber keine Sekunde bereut, als ich erst mal angefangen habe zu lesen. Es steckt so eine unglaubliche Dynamik in den Dialogen, die Charaktere sind bunt und ein großes Whoop für Katy, die sich nicht rumschupsen lässt. 
In vier Büchern ist so unglaublich viel geschehen, obwohl gerade als Daemon und Katy endlich zusammen gekommen sind, sich die Story ein wenig in Liebesschwüren und Gekuschel verlor. Jedoch findet eine stetige Entwicklung statt, von anfänglichem Staunen über die Aliens bis hin zu Psychoterror in Area 51, von einem Mädchen dass lieber zusieht und später an vorderster Front steht. Daemon wandelt sich von einem selbstverliebten Arschloch hin zu einem selbstverliebten Nice Guy. 
Mit Origin (Lux #4) hatte ich aber ein wenig Probleme. Ich hab das Buch nicht so genau gelesen und bin ein wenig rumgesprungen, weil ich einerseits nicht mehr so konzentriert dabei war (zu viel Handlung) und dann wieder Katys Gefangenschaft in Area 51 mich sehr verstört hat. Armenstrout hatte in den ersten drei Büchern bereits keine Probleme gehabt, Charaktere umzubringen, in #4 hat sie aber noch weniger Probleme damit ihre Charaktere zu foltern und noch mehr umzubringen. Armentrout hat viel zu gut diesen Albtraum der Gefangenschaft vermittelt, den Katy durchmachen musste. Allgemein wird die Atmosphäre immer düsterer und alles verrennt sich immer mehr, so dass ich gar nicht weiß wie Armentrout in Lux #5 das Ruder noch herum reißen will, so dass der Leser - oder viel mehr ich - endlich mein wohl verdientes Happy End bekomme. Dies würde vielleicht umso mehr erklären, wieso sie Daemon und Katy sich in ihren Liebesbekundungen verrennen lässt: Ein kleines bisschen Romantik machte die Story erträglicher. Dabei sind von den vier Teilen gerade die ersten drei Teile, meine Favoriten, obwohl ich mich zwischen ihnen nicht entscheiden kann. Großer Pluspunkt: das ineinander Verlieben von Katy und Daemon passierte Schritt für Schritt, kein großes Bam! und umso mehr war ihre Besessenheit voneinander am Ende nachzuvollziehen, weil der Leser dabei war, die Auf und Abs mitbekommen hat und Armentrout es sich nicht mit einem verliebt auf den ersten Blick leicht gemacht hat. Die beiden lieben sich trotz ihrer Streitereien und Katy ist Daemon ebenbürtig, wird nicht unterbuttert und auch er macht eine Wandlung durch und erkennt immer mehr an, dass er Katy machen lassen muss, weil alles andere nur Probleme bereitet. Mein einziger Minuspunkt: Einige Handlungselemente ergaben keinen Sinn im großen Ganzen. Zum Beispiel Katys Freundin Carissa, die sie eines Tages attackiert hatte. Selbst als es endlich angesprochen wurde, kam nie heraus was da geschehen ist und welchen Sinn diese Wandlung hatte oder Blakes nächtliche Besuche in Opal #3.

Die ersten vier Bände der Lux Serie sind über einen Handlungsraum von einem Jahr (+ 2 Monate?) verteilt und beschreiben eine unglaubliche Reise mit viel Humor und Charakteren, die sich voneinander abgrenzen und dynamisch miteinander agieren und dem Leser (mir) ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Ich kann es kaum noch erwarten bis wir August '14 haben!

Die Lux Serie - Was ist was?

Lux von Jennifer L. ArmentroutObsidian (Lux #1), Onyx (Lux #2), Opal (Lux #3), Origin (Lux #4) erzählen die Story von Katy und Daemon und werden mit Opposition (Lux #5) fortgesetzt. Shadows ist ein Prelude und erzählt die Story von Dawson und Bethany. Dawson ist der Bruder von Dee und Daemon und sie sind, was im Laufe der Story rauskommt, Drillinge. Obsession ist eine Auskopplung und spielt ebenfalls in dem Lux Universum, ist aber eher dem Adult Genre zuzuordnen.

www | Grundrisse klassischer Schauplätze (Infografik)

Als ich das erste Mal über Grundrisse berühmter Apartments aus Serien wie Friends oder Sex and the City gestoßen bin, fand ich das Ganze so interessant. Ich meine, Apartments werden so merkwürdig in Sendungen aufgebaut und aus solch verqueren Winkeln gefilmt, dass es manchmal schon cool ist, wenn man einen Blick von oben drauf werfen darf. In diesem Artikel der Daily Mail Online findet ihr einige dieser Grundrisse. Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte, ist eine coole Infografik, die ich heute bei terryfabrics.co.uk gefunden habe. Da ich die komplette Infografik nicht wirklich hochladen konnte und auch der Code bei terryfabrics kaputt zu sein scheint (zumindest wird alles in grau angezeigt), hier mein liebster Ausschnitt daraus:


Homes of Classic Literature by Terrys Fabrics.

Die komplette Infografik sollte bald (hoffentlich) bei terryfabrics wieder zu finden sein. Dort sind neben der beiden Brontë Schwestern, auch Werke von Arthur Conan Doyle und J. R. R. Tolkien wiederzufinden. Einfach schön. 

Rezension | Hopeless von Colleen Hoover


Zum Inhalt von Hopeless

Sky ist 17, wurde ihr Leben lang Zuhause unterrichtet, in einem Haushalt ohne Technologie. Sie ist an einem Wendepunkt in ihrem Leben: Ihre beste Freundin Six zieht für ein Jahr nach Italien und Sky wird ihr Senior Year endlich an einer öffentlichen Schule verbringen. Als wären dass nicht schon genug anVeränderungen, trifft sie auf Dean Holder, einem Jungen der ihr den Kopf verdreht und der Geheimnisse hat, die irgendwie mit Sky zusammenhängen. 

Meine Meinung

Diese Rezension wird ein bisschen schwierig zu schreiben, denn es war einerseits eine Kurve nach unten, dann wieder war der Plot unglaublich und ich hatte wirklich Schwierigkeiten vorauszuahnen geschehen würde und wie die verschiedenen Andeutungen, welche zwischendurch ganz klassisch gemacht wurden, zu verstehen sind. Großer Pluspunkt! Aaaalso: Es begann super. Sky ist eine Progatonistin ganz nach meinem Geschmack und hat eine tolle beste Freundin in Six, die im Laufe des Buches präsent ist, obwohl sie gleich zu Anfang ins Ausland geht. Es gibt einen Haufen Running Gags mit Sky's offensichtlicher Schwäche für elektronische Geräte und die Dialoge waren sehr flippig. Allgemein war ihre erste Begegnung mit Holder sehr intensiv und die Story kam zu Anfang toll in Fahrt. Bis es geschah, was mit allen Lovestories passiert: Die Story verliert sich in langatmigen Beschreibungen von Rummachen und Liebesschwüren. Die Handlung ist immer noch intensiv, aber dennoch muss man sich durch ewige, immer langweilige Beschreibungen von Wangen streicheln und Beinah Küssen quälen. Das Ende riss es wieder ein wenig raus, denn es wurde nicht das Happy Ever After versprochen. Es war realistisch durch seinen Ausblick auf eine harten Weg der den beiden noch bevorsteht. Jedoch konnte die Euphorie vom Anfang nicht wieder gewonnen werden.
Colleen Hoover, die Autorin von Weil ich Layken liebe, zaubert eine traurige und dennoch bittersüße Geschichte mit all den richtigen Elementen wie Flashbacks, guten Dialogen und tollen Charakteren, wobei sie sich doch allzu oft in Liebesroman Klischees verliert. Ein schönes Buch für zwischendurch.

Gut zu wissen: Es gibt einen zweiten Teil - Losing Hope - in dem die ganze Geschichte aus Holders Sicht noch ein Mal nacherzählt wird. Ich kann dazu keine Wertung abgeben, da ich nach den letzten POV getauschten Büchern aufgegeben habe. Aber wer Interesse hat ;)


Colleen Hoover: Hopeless. Simon & Schuster (2013).  ISBN-10: 147113343,  Kindle 0,89€/ Taschenbuch 9,30€. 

Rezension | Nachtaktiv von Sophie Senoner

Zum Inhalt von Nachtaktiv

Nachtaktiv handelt von der Berlinerin Heloise. Sie ist Studentin, Kolumnistin und Single. Nur dieses Jahr soll es sich an letzterem endlich alles ändern. Nachtaktiv umfasst ein Jahr im Leben von Heloise, die auf und abs, die Suche nach dem Mann fürs Leben, oder zumindest demjenigen der aus ihr ein Paar macht. An ihrer Seite sind ihre Freundinnen Luise und Mia. 

Meine Meinung?

Ich war lange auf der Suche nach einem Uni-Roman aus Deutschland. Nach Protagonistinnen in meinem Alter, in denen ich mich wiederfinden kann. Heloise war so eine. Allein wie sie das ganze Uni Umfeld beschrieben hat. Es war als hätte sie einen Blick in einen meiner Seminarräume geworfen und es brachte die Leseerfahrung näher. Heloise selber ist eine Hammer Protagonistin, ihre Wortneuschöpfungen, ihre Antihaltung gegen alles und jeden und dann ist sie sofort wieder super euphorisch und begeistert. Ich liebe es dass hier die Freundinnen eine sehr große Rolle im Leben der Protagonistin haben, sehr SATC mäßig und sie selbst am Ende den Vortritt hatten, als das Happy End endlich da war. Es war toll, dass es so unvorhersehbar war, wer endlich der Eine sein würde. Negativer war das empfinden, dass ein zu großer Fokus auf das "Endlich-Nicht-Single-Sein" gelegt wurde. Dass schon junge Studentinnen sich solche Sorgen ums allein sein machen und unbedingt Teil eines Paares sein wollen, war deprimierend. Heloise wirkte teilweise sehr verzweifelt, weil es nicht hinhauen wollte. Dafür hauten viele anderen Dinge hin. Sex klang nicht gezwungen bei Senoner. Keinen Blümchenworte, keine Fifty Shades Dringlichkeit, sondern ungeschickt und schnell und irgendwie auch dreckig, aber nicht erotisch dreckig, sondern witzig dreckig. Es war toll. Mein größtes Highlight war wohl wirklich die Spielereien mit der Sprache, das Berliner Vokabular (Zuzos), Wortneuschöpfungen wie "Bumsbesoffenheit". Eins meiner Highlights dieses Jahr: Flippige, gummibärchige Erwachsenenwelt. Und obwohl derjenige welche am Ende nicht großartig charakterisiert wurde (im Vergleich zu seinen zwei Vorgängern), waren da doch so Kleinigkeiten die ihn nicht wie eine leere Hülle erscheinen lassen haben und sympathisch machten. Nachtaktiv ist definitiv lesenswert und sehr zu empfehlen.

Sophie Senoner: Nachtaktiv. Ullstein Verlag (2013). ISBN-10: 3548284728, Preis: 8,99€

Rezension | Penryn and the End of Days von Susan Ee

Rezension Angelfall Susan Ee

Worum geht es bei Angefall und World After von Susan Ee?

Naturkatastrophen brechen über die Menschheit hinein, gefolgt von Engeln die der Meinung sind, dass die Apokalypse bevorsteht und das jüngste Gericht bald gehalten wird. Das Chaos bricht unter den Menschen aus und der Kampf ums nackte Überleben beginnt. Penryn versucht in dem ganzen Wahnsinn ihre Familie zusammen zu halten. Ihre Familie, dass sind ihre im Rollstuhl sitzende kleine Schwester Paige, ihre paranoide Mutter, die viel zu lange schon nicht mehr ihre Medikamente genommen hat, und sie, die siebzehnjährige Penryn. In einer Welt ohne Ordnung ist es schwierig zwischen den Gangs, Monstern und Engeln nicht voneinander getrennt zu werden und dann wird die kleine Paige von Engeln entführt. Penryn würde alles tun um ihre Schwester wieder zu finden - selbst sich mit dem Feind verbünden. Und der Feind ist niemand anderes als der Erzengel Raphael, kurz Raffe.


Angelfall und World After - mein neuer Dystopien Favorit

Angelfall war atemberaubend. Ich habe nicht viel erwartet, weswegen ich umso mehr umgehauen wurde. Penryn ist eine Heldin ganz nach meinem Geschmack. Von klein auf in Selbstverteidigung ausgebildet nimmt sie es selbst mit jedem auf, seien es Engel oder Menschen. Es ist ein klassischer Fall von nicht Erzählen sondern Zeigen. Super Recherche! Penryn lässt sich nicht klein kriegen und hat eine Mission. Klar kommt der Wunsch nach einem sicheren Versteck auf, aber ihr Gewissen ist sehr ausgeprägt. Sie ist kein niedlicher kleiner Charakter mit einem großen breiten Herzen, sondern vielseitig und interessant genug, dass man Raffes Faszination mit ihr wirklich nachvollziehen kann. Auch die Beziehung zwischen den beiden, ihr und Raffe, ist nachvollziehbar. Es ist kein bespringen weil die Welt sowieso unter geht, sondern eine kleine Flamme die immer größer wird.
Dazu ist die apokalyptische Welt toll dargestellt. Mein Problem mit Dystopien ist oft, dass ich sie nicht gut genug durchdacht finde. Die Ideen sind oft toll, aber ich kann das System nicht nachvollziehen. Die Welt besteht nur aus wenigen Strukturen. Hier gibt es keine Struktur außer Anarchie. Jeder ist sich selbst der Nächste und zwischen den Gangs, den Monstern am Boden und den Engeln in der Luft sind Penryn und Raffe ein merkwürdiges Team mit einem gleichen Ziel. Angefall ist der erste Teil und endet damit, dass Penryn und Raffe getrennte Wege gehen, Penryn aber ihre Familie wieder beisammen hat. Der zweite Teil World After hat ein genau so schnelles Tempo, viel hin und her und ein paar grausame Szenen. Gerade das Gefängnis Alcatraz erinnerte mich an Beschreibungen von den Zuständen in KZ's. Sehr ausdrucksstark.

Angefall und World After - Penryn and the End of Days ist kurz davor eine meiner Lieblingsserien zu werden. Es ist spannend, witzig, grausam, romantisch. 

Zu empfehlen:

Susan Ees Website: Dort könnt ihr in die ersten drei Kapitel von Angelfall rein lesen und werdet auf dem laufenden gehalten. 

www | Lovelybooks Leserpreis 2013!



Es ist endlich soweit. Wochenlang wurden die Bücher für den Lovelybooks Leserpreis 2013 nominiert und nun endlich stehen die Favoriten fest und es kann abgestimmt werden. Leider ist es erschreckend wie wenige der gelisteten Werke ich tatsächlich gelesen habe, aber ein paar meiner Lieblinge des Jahres 2013 waren definitiv dabei und den Rest nehme ich als Inspiration mit. Stimm auch ihr ab, denn: Je mehr Leute abstimmen, desto mehr steckt hinter den Preisen. Die Bekanntgabe der Gewinner ist am 29 November!

Zum Gewinnspiel gelangt ihr über einen Klick auf den Banner ;) 

I ♥ | Mein Harry Potter Jutebeutel

Ich habe eine Kopie meines neuen Babys in der Kölner U-Bahn das erste Mal entdeckt und wusste, ich muss auch so einen mein nennen. Heute wurde mir mein neuer Lieblings Jutebeutel endlich überreicht. I'm in Love! Und er passt so schön zu meinem I ♥ Darcy Jutebeutel :))

I ♥ // Bechdel Test

Germanistik studieren bedeutet Kulturtheorie zu studieren. Unter anderem Gender Studies, sprich: Feminismus. Feminismus, das betrifft uns nicht mehr, denn wir dürfen wählen, sind emanzipiert und das wir weniger Geld verdienen liegt nur daran, dass wir den Mund einfach nicht aufmachen. Wenn wir Sehr geehrte StudentInnen irgendwo lesen wird geseufzt und mit den Augen gerollt. Haben wir das Thema nicht endlich durch?
Ich könnte jetzt einen langen Vortrag darüber halten, warum Feminismus, oder mehr der Kampf für die Gleichberechtigung der Geschlechter immer noch wichtig ist, aber das verdient einen eigenen Eintrag. Ich will mehr ein kleines Schmankerli vorstellen, dass uns eine meiner Professorin in meinem ersten Feminism and Theory Seminar gezeigt hat: Den Bechdel Test.

 

Um herauszufinden ob ein Film, oder auch ein Buch, Frauen und Männer gleichwertig repräsentiert, sollte man drei einfache Fragen an den Film/das Buch stellen: 
  1. Gibt es mindestens 2 Frauen (mit Namen) in dem Film/Buch?
  2. Reden diese Frauen miteinander?
  3. Und zwar über etwas anderes, als Männer? 

Viele der Bücher, die ich in den vergangenen Monaten gelesen habe, sind bei diesen drei Fragen durchgefallen. Es ist nicht kleinkariert den Bechdel Test an Bücher zu stellen. Der Test ist nicht die Erfindung einer männerhassenden Emanze und es soll auch nicht das Lesevergnügen schmälern, aber der Test zeigt einem eine ungleiche Repräsentation der Geschlechter in der Mainstream Popkultur auf. Gerade die neuwertigen Romanzen, die von Amerika in Form einer großen Welle herüber geschwappt kommen und den Markt hier überfluten, zeigen uns ein ungesundes amerikanisches Beziehungsbild und Freundschaften zwischen Frauen in denen es nur um den signifikanten Anderen geht. Selbst die Verfilmungen von Harry Potter, in denen wir eine starke Heldin in Hermine finden, bestehen diesen Test nicht, hingegen Charaktere wie Katniss Everdeen glänzen. Es sind drei einfache Fragen, die nicht viel Hirnschmalz verlangen und zum Nachdenken anregen. Vielleicht auch dich ;)

Das könnte euch noch interessieren:
Eine Liste der Filme, die mit dem Bechdel Test geprüft wurden, sowie zwei Goodreads Bücherregale (bechdel test passed und passes bechdel test [originell, ich weiß :D]), die Bücher auflisten, die bestanden haben.
Ein Artikel der Sueddeutschen Zeitung über das neue Bewertungssystem schwedischer Kinos.

Rezension // Rush Me von Allison Parr

Rezension Mature Young Adult Rush Me von Allison Parr

Zum Inhalt:

When post-grad Rachael Hamilton accidentally gatecrashes a pro-athlete party, she ends up face-to-face with Ryan Carter, the NFL’s most beloved quarterback. While most girls would be thrilled to meet the attractive young millionaire, Rachael would rather spend time with books than at sporting events, and she has more important things to worry about than romance. Like her parents pressuring her to leave her unpaid publishing internship for law school. Or her brother, who’s obliviously dating Rachael’s high school bully. Or that same high school’s upcoming reunion.
Still, when Ryan’s rookie teammate attaches himself to Rachael, she ends up cohosting Friday night dinners for half a dozen football players. 
Over pancake brunches, charity galas, and Alexander the Great Rachael realizes all the judgments she’d made about Ryan are wrong. But how can a Midwestern Irish-Catholic jock with commitment problems and an artsy, gun-shy Jewish New Englander ever forge a partnership? Rachael must let down her barriers if she wants real love–even if that opens her up to pain that could send her back into her emotional shell forever. (Quelle)

Meine Meinung:

Der Roman spiegelt ein bekanntes Muster wieder: die kleine süße ehemalige Studentin und der starke reiche Held - dazu noch ganz viel Anziehungskraft. Die Hauptprotagonistin Rachael wird schnell als Zicke verschrien, weil sie aus Mücken Elefanten zu machen scheint. Ich mochte sie dafür umso mehr. Ihr größtes Problem in der ganzen Beziehung schien die drohende Abhängigkeit von einem Mann zu sein. Ich fand es geradezu bezaubernd von ihr, dass sie so verbissen um ihre Unabhängigkeit gekämpft hat und die Autorin sie nicht nur ein paar Mal hat aufmucken lassen, um einer bevorstehenden Kritik von Feministinnen zu umgehen. Dabei, trotz Ungleichgewicht und unterschiedlichen Alter, wurde Rachael nicht untergebuttert. Sie wurde nicht bevormundet, wie der Trend bei diesem Konzept zu sein schien. Sie wusste was sie wollte, nicht Ryan. Was ihn verzweifeln ließ. Natürlich war er ein klein wenig arrogant, das ganze Klischee musste schon stimmen, aber umso liebenswürdiger, weil er so einen offensichtlich großen Schwachpunkt zu haben schien. 
Die beiden als Paar besaßen eine tolle Dynamik, ihre Streitereien waren explosiv und ihre Unter der Gürtelinie-Treffer, menschlich. Auch liebe ich es, dass die beiden sich nicht zugeschleimt haben. Keine ewig langen Liebesschwüre und Angstzustände nicht gut genug für den andere sein zu können. Kein nächtelanges aneinander Geklammere, während sie heult und er seine Seele offenbart. Dafür kluge, schnelle Dialoge und einen tollen Einsatz von Medien. Manche Romane lesen sich wie Werbetexte für bestimmte Cafeketten oder andere Marken. Hier wurde Licht auf Phänomene wie Fandom etc. geworfen. 
Rush Me las sich flüßig, in einem durch und selbst Tage später, nach genügend Zeit zur Reflektion, bin ich immer noch begeistert. 

abgebrochen // Games of Thrones von George R. R. Martin

Rezension Games of Thrones
Ich glaube Games of Thrones ist jedem bekannt, aber wem nicht: Es geht um eine erdachte Welt, einen Thron um den sich alle streiten und sehr sehr viele Intrigen neben großen Schlachten. Das Ganze erschreckt sich auf fünf epische Bände (im Englischen), jeweils um die 800-900 Seiten rum, mit zwei weiteren in Planung. Also hier sind meine Gründe wieso ich den ersten Band ab der Mitte abgebrochen habe:
  • Es sind 5 Bände mit jeweils 800-900 Seiten und ich will im Moment andere Bücher viel viel lieber lesen und ich mag Bücher mit absehbarem Ende auch, Überraschung, viel viel lieber. 
  • Ich habe die ersten beiden Sendungen der HBO Adaption gesehen und habe fast 150 Seiten gebraucht um das wieder aufzuholen
  • Ich finde die HBO Adaption besser als das Buch
  • Es haut mich nicht so um wie ich gedacht habe. Das Internet hat zu viel Erwartung aufgebaut. 
  • Ich habe derzeit nicht den Kopf dafür mir alle Namen zu merken
  • Ich lese doch lieber Romanzen :P
Kurs und knapp: Wir werden keine besten Freunde (obwohl ich meine Version schon so zugerichtet hab. Obwohl ich abgenutzte Bücher mag, dafür schäm ich mich ein bisschen).

Rezension // Wait for You und Trust in Me von J. Lynn

Rezension Wait for You

Kurze Zusammenfassung von Wait for You

Die 19-jährige Avery wollte nur eins, als sie endlich die Schule beendet hatte: Weg. Also sucht sie sich eine Universität fern genug von Daheim, damit die Schatten der Vergangenheit sie nicht verfolgen können. Was sie schnell feststellen muss - und was ihr wohl jeder hätte sagen können (:p) - es ist nicht so einfach!
Auftritt Cam. Cam mag Avery und das jeden Tag ein bisschen mehr, aber sie lässt ihn nicht wirklich an sich ran. Viel hin und her und Cam stellt sich als sehr geduldig heraus. Am Ende knallt es, aber der Leser bekommt auch ein wunderschönes Happy End. 


Wieso ich Wait for You mochte!

Wenn man Bücher so verschlingt wie ich es tue oder tat... Egal, es geht hier nicht um mein Leseverhalten, mehr darum, dass man nach so vielen mature young adult Büchern einfach abgestumpft ist. Und wenn dann etwas im Gedächtnis bleibt, dann ist es Rezensionswürdig. Also Wait for You. Ich mochte das Buch, weil Avery nervtötend war und Cam nicht fehlerfrei, weil die Dialoge herrlich schlagfertig waren, weil die beiden so unglaublich süß miteinander sind und er sie "Sweetheart" nennt, wie eine alte Glucke ihre Kinder :D
Warum ich Avery nervtötend fand? Ich weiß das, wenn man erlebt hat, was sie erlebt hat, niemand mehr so ist wie er vorher war, wie es verständlich für das Umfeld ist. Wie auch? Niemand ist perfekt und ein paar Leute haben echt ein Scheiß Los im Leben gezogen. Aber ich fand, nach den ganzen starken Figuren über die man schon gelesen hat, war sie eine von denen die sich gerne in die dunkle Ecke gelegt und selbst bemitleidet hat. (Und dieses "Wieso stellt sie sich so an?" denken, passiert wenn man Gewalt als Handlungselement trivialisiert). Umso mehr Applaus für Cam. Unser Sunnyboy, der die Hälfte der Zeit mit freien Oberkörper herumrennt. Das Schöne ist dass er auch seine Ecken und Kanten hat. Er ist nicht so ein furchtbarer Schläger Charakter, der trinkt und rumhurt und im Prinzip den ganzen Tag mit einer dunklen Wolke überm Kopf durch die Welt rennt. Nein, er kennt die menschlichen Abgründe und vielmehr, er kennt seine finsterste Seite und kann trotzdem nach vorne sehen. Und das ohne unverständlich aggressiv in seinem Verhalten zu sein. Wenn er zickt, dann kann man es verstehen. Cam und Avery sind so unterschiedlich und die Story kommt, trotz Stalker(?), ganz ohne einen Angriff oder einen aggressiven Höhepunkt aus um das klärende Gewitter noch zu unterstreichen (gilt das als Spoiler?). Sie fluppt, weil in den Dialogen so viel Witz steckt. Ich liebe es und bin froh, dass niemand, bis auf zwei Personen, als wirklich durch und durch schlecht gezeichnet wurden, sondern dass selbst Figuren die Arschlöcher sind noch eine Runde Ecke bekommen. Toll, toll, toll!

Buchbesprechung Trust in Me

Der Nachfolger: Trust in Me

Trust in Me von J. Lynn ist Wait for you in Cams POV. Mit, laut amazon, 352 Seiten schlägt das ganze Buch ins Gewicht. Erfährt man am Anfang noch Neues, ahnt von einem Konflikt bei Jase, nimmt es immer und immer mehr ab. Stattdessen trifft der Leser - ich - auf Lücken in der Storyline, auf Copy Paste Dialoge und wenig neue Infos zu unter anderem Cam's Gruppentherapie und der ganzen Hintergrundstory. Da war so viel Potential in den Therapiesitzungen, stattdessen wurde die Zeilen mit Beschreibungen von Cam's Dauerständer gefüllt. Oder die Sache mit Jase und seiner Schwester. Ahnte ich am Anfang noch dass da eine Sidestory auf mich zu kommt, kam einfach mal gar nichts. Rein gar nichts! Stattdessen wird einem am Ende schmerzlich bewusst, dass man vier Euro für ein Lückenbuch bezahlt hat. Eine herbe Enttäuschung und ein schlechter Abschluss von Cam und Averys Story (die natürlich nicht ganz beendet ist, denn ich spreche ja hier von einem Lückenbuch :P).

Wissenswertes zu Wait for You and Trust in Me:

Rezension // Lost and Found #1 #2 #3 von Nicole Williams


Oh wie der Kindle Shop mit seinen billigen Angeboten verführt. Ich habe Lost&Found vor einer Ewigkeit gelesen und wurde dann von amazon freundlicherweise darauf aufmerksam gemacht, dass auch das nächste Buch, Near&Far draußen ist, sowie das letzte Sequel, eine kleine Sidestory zu Garth Blacks Liebesglück. 

Um es kurz zusammen zu fassen: 

Lost&Found handelt von Rowen und Jesse. Rowen ist dieses punkige, talentierte Großstadtmädchen, dass von ihrer bösen Mutter auf eine Ranch geschickt wird, damit sie sich beweisen kann und sich ihre Studiengebühren verdient. Dort lernt Jesse, den Sohn der Ranchbesitzer kennen und es fängt an zu knistern. Viel hin und her, sie kommen zusammen, doch am Ende des Sommers muss Rowen Jesse verlassen, um nach Seattle aufs College zu gehen. Hier setzt Lost&Found an. Rowen ist die fleißige Studentin, Jesse sitzt auf der Ranch fest. Die beiden sehen sich wenn es hoch kommt zwei Mal im Monat und sie müssen erkennen, dass nicht nur Rowen viele Dämonen hat, sondern auch Jesse von ihnen geplagt wird. Dennoch erwartet sie ein Happy End. Finders Keepers zeigt nun Garths Geschichte. Garth, Jesses bester Freund, Sohn eines Trinkers und das schwarze Schaf der überschaulichen Kleinstadt in Montana findet nun endlich sein Glück. Wohooo






Meine Meinung

Nun war ich wirklich begeistert von Lost&Found, weil Rowen nicht dieses unberührte Jungfrau war, sondern wirklich was mitgemacht hatte und Jesse war einfach zum verlieben. Ein wahrer, philosophierender Cowboay. Eine tolle Geschichte und ein tolles Schwebeende, dass einem genug Platz für Fantasie gelassen hatte. Obwohl einige Stellen im Buch ein wenig plump waren, aber man konnte sie ignorieren. Natürlich wird nichts für sich stehen gelassen und es muss das Sequel hinter her. Und es hätte so viel Potential gehabt. Gerade durch die Figur Jax, nur wird es zur Seite geschmissen und der junge Mann wird nicht weiter ausgebaut. Nur ein kleiner Störenfried für zwischendurch, ähnlich wie Jolene. Das Schlimmste war, dass Finders Keepers genau so verlief, nur hier hätte gerade die Figur des Finn, oder seines Bruders Colt, ausgebaut werden können. Aber wirklich, mit dem gleichen Dramahöhepunkt, wieso sie nicht zusammen sein können. Die gleiche Scheißbegründung. Kaum Flashbacks, kaum eine Wandlung die man nachvollziehen konnte. Es ist nervig zu sehen, dass ein gutes Buch wie Lost&Found, durch die aneinander Reihung mit zwei Schlechten so herunter gezogen wird. Und ja, das ist mein Fazit: Allein hui, zusammen pfui. 

Blog intern // Btw, ich bin noch am Leben! ;)

Ich habe das Gefühl dass ich in den letzten zwei Monaten in einem Loch verschwunden bin, aufgesogen von meiner Bachelorarbeit, einer aufwendigen WG-Auflösung und Umzug und meinem neuen Praktikum. Hier ist mal so gar nichts geschehen und ich schäme mich regelrecht, weil ich diesen Blog liebe, es liebe über Bücher zu lästern und allgemein die Litblogosphäre vermisse. Ich komm selbst nicht mehr zum browsen. Selbst tumblr benutze ich nur, weil 90% aller Posts auf meinem Dash Fotos sind. Fotos!!! Dabei habe ich einen Tick für das geschrieben Wort. Das soll sich jetzt endlich ändern. Das Schlimmste habe ich hinter mich gebracht, an den neuen Tagesablauf bin ich gewöhnt. Jetzt werden wieder Rezensionen geschrieben und Eindrücke vermittelt! Auf hoffentlich ganz bald ;)

Rezension // shiver von Maggie Stiefvater


Zum Inhalt: 

"For years, Grace has watched the wolves in the woods behind her house. One yellow-eyed wolf—her wolf—is a chilling presence she can't seem to live without.
Meanwhile, Sam has lived two lives: In winter, the frozen woods, the protection of the pack, and the silent company of a fearless girl. In summer, a few precious months of being human… until the cold makes him shift back again.
Now, Grace meets a yellow-eyed boy whose familiarity takes her breath away. It's her wolf. It has to be. But as winter nears, Sam must fight to stay human—or risk losing himself, and Grace, forever." (Quelle)

Meine Meinung

Ich bin auf meinen Streifzügen durch die Litblog Welt oft über den Namen Maggie Stiefvater gestolpert, schon allein weil er so Deutsch klingt und ich auf meiner Fantasywelle, wollte unbedingt etwas von ihr lesen. Ich habe Shiver bestellt und als es ankam, traf es meinen Buchfetish 100%. Also wenn wir von meinem Fetish für knitternde Seiten und Covern mit hervorgehobener Schrift und einfach einem tollen Paperback, ausgehen. Dann endlich begann ich mit dem Lesen und jetzt noch, nachdem ich es schon vor Stunden beendet habe, weiß ich nicht was ich von der ganzen Sache halten soll. 
Es entstand während des Lesen eine wirklich winterliche Atmosphäre. Die Autorin hat die Landschaft, das Haus und den Wald im Garten richtig ins Leben gerufen und Graces Sehnsucht nach den Wölfen, oder eher ihrem Wolf, und all die Melancholie war fühlbar. Auch die emotionalen Rollenverteilung: Grace als die stoische, analytische, während Sam sehr emotional ist und sensibel. Sie gefiel mir sehr gut. Dann jedoch war da dieser Twilight-Beigeschmack und viele kleine Steinchen im Weg, die mich immer wieder aus der Geschichte geschmissen haben, weil mir danach war eine Fratze zu schneiden. Zum Beispiel Graces seltsame Freundschaft zu ihren beiden Mädels. Das sie Olivia nicht mal besucht haben, sondern froh waren, dass einer von ihnen den Mund aufgemacht hatte und einen Grund fand nicht zu ihr zu gehen. Oder diese Floskeln von Tagesrhythmen etc. welche so eingeschoben wirkten. Alles in allem hatte ich das Gefühl, es geschieht nicht viel. Selbst wenn es das tat, wird es abgetan. Die Jagd gleich zu Beginn schien der Höhepunkt der ganzen Story zu sein. Und jetzt könnte man alle Handlungsstränge und kleine Aktionspunkte aufzählen, aber eben durch diese Alltagsbeschreibungen, durch die Beschreibung eines Rhythmus wirkte es eben so, als wäre zwischen diesen kleinen Punkten ganz viel gar nichts. Auch wurde mir nicht ganz klar, wieso Sam einen Edward abzieht und immerzu Abstand von Grace hält. Er ist nicht beinahe 100 Jahre alt und auch ansonsten, die Zeit rennt doch! Nett war aber, das auch wenn die Hände immer schön in der Hosentasche blieben, die Augen wanderten ;)

Shiver ist für mich eine süße Liebesgeschichte mit tollem Happy End, der vielleicht ein bisschen Pfeffer nicht geschadet hätte und die gut für sich alleine stehen kann. Zumindest wird sie es für mich tun und ich werde darauf verzichten, mir den Nachfolgeband zu kaufen. 

DIY // Mein "Noch zu lesen" - Glas


Seit ich bei Tumblr angemeldet bin, erscheinen auf meinem Dashboard zahlreiche Posts mit wertvollen Quotes, Bilder von Bücherregalen und Kaffeetassen und lesenden Menschen und so viele lustige Gifs. Und manchmal auch einfach Ideen, die nachgeahmt werden müssen. 

The Girl and Her Books hat heute ihre TBR (To be Read) Tasse gepostet und ich fand die Idee so großartig, dass ich sofort in meinem Altglas nach einem entsprechenden Gefäß gesucht und meinem DYMO Junior ausgepackt habe. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wenn auch noch sehr leer. Ich werde in den nächsten Stunden durch den Rest meines Regals streifen und versuchen die einzelnen Bücher zu finden, von denen ich bisher nur erste Kapitel gelesen habe und die dort definitiv herein gehören, sowie ebooks, die ich gekauft habe, weil sie gerade im Angebot waren. Mal sehen wie voll es noch wird. 

An sich ist es aber sehr selbst erklärend. Anstatt in Zukunft vor meinem Stapel ungelesener Bücher zu stehen und mir den Kopf zu zerbrechen, lose ich es ab sofort aus. ;)

Rezension // Bossypants von Tina Fey

Zum Inhalt:

Before Liz Lemon, before "Weekend Update," before "Sarah Palin," Tina Fey was just a young girl with a dream: a recurring stress dream that she was being chased through a local airport by her middle-school gym teacher. She also had a dream that one day she would be a comedian on TV.

She has seen both these dreams come true.
At last, Tina Fey's story can be told. From her youthful days as a vicious nerd to her tour of duty on Saturday Night Live; from her passionately halfhearted pursuit of physical beauty to her life as a mother eating things off the floor; from her one-sided college romance to her nearly fatal honeymoon—from the beginning of this paragraph to this final sentence.
Tina Fey reveals all, and proves what we've all suspected: you're no one until someone calls you bossy.
(Includes Special, Never-Before-Solicited Opinions on Breastfeeding, Princesses, Photoshop, the Electoral Process, and Italian Rum Cake!) (Goodreads)


Meine Meinung:

Seit ich 30 Rock süchtig bin, liebe ich Tina Fey. Nach ausgiebigem Stalking ihrer Saturday Night Life Sketche bei Youtube, musste ich feststellen, dass das Buch Bossypants, welches seit zwei Jahren auf meiner Wunschliste bei Amazon vergammelt, auch von ihr ist. Und zack! war es in meinem Briefkasten. 

Tina Fey hat eine außergewöhnliche flüssige Schreibe kombiniert mit einem Witz, der nicht angestrengt wirkt. Jedoch war es für mich schwierig jedes Mal spontan drauf los zu lachen, wie viele Rezensenten es in ihren Kritiken beschrieben haben, weil die ganze ad hoc Übersetzung + Referenzen auf amerikanische gesellschaftliche Ereignisse meine Leitung ein bisschen lang gemacht hat. Neben ihrem ungezwungenen Witz, hat Tina Fey noch eine eigene Stimme, die bereits in 30 Rock zu erkennen ist. Sie hat kein Problem damit die Tussi rauszuhängen, weil sie sich die Hälfte der Zeit selber nicht so ernst nimmt. So berichtet sie ausführlich über die Ausfälle ihres Körpers, zeigt ihre unattraktivsten Fotos und  Zitate wie dieses hier, sind ein Augenöffner:


“Some people say, “Never let them see you cry.
 I say, if you’re so mad you could just cry, then cry. It terrifies everyone.” 


Dann aber spricht sie von Waxing und Körperpflege, gibt Kosmetik Tipps, die teilweise sogar sinnvoll sind und sprüht neben feministischen Parolen mit ganz viel sonstigem Wissen um sich. Es ist eins dieser Bücher, aus denen ich tatsächlich etwas für mich mitnehme. Bossypants hat mich nur noch mehr zu einem Tina Fey werden lassen!


Rezension // Bully von Penelope Douglas


Zum Inhalt:

"My name is Tate. He doesn't call me that, though. He would never refer to me so informally, if he referred to me at all.
We're neighbors, and once, we were best friends. But then, one summer, he turned on me and has made it his mission to screw up my life at every opportunity. I've been humiliated, shut out, and gossiped about all through high school. His pranks and rumors got more sadistic as time wore on, and I made myself sick trying to hide from him. I worried about what was around every corner and behind every door. So I left.I spent a year studying abroad and bathed in the freedom of life without Jared. Now I'm back to finish up high school and get the hell out of here forever. I'm hoping that after a year of breathing room, he's moved on and forgotten all about me. But even if he hasn't changed, I have. I'm not interested in avoiding him or turning the other cheek anymore. We're going to go head to head, because neither of us wants to back down." (Quelle)

Meine Meinung:

Eine süße Geschichte, über zwei Kindheitsfreunde, die an einem Punkt beim Erwachsenwerden auseinander gedriftet sind. Oder vielmehr: Etwas ist passiert und nichts war mehr so wie es einmal war. Nur das Tate absolut keinen Plan davon hat, was sie getan haben könnte, dass Jared nach einem Sommer bei seinem Vater sie nicht mehr ansieht und sie mobbt. Er verbreitet Gerüchte über sie, schließt sie systematisch aus allen sozialen Veranstaltungen aus und demütigt sie öffentlich. Tate geht nach Frankreich und kommt ein Jahr später wieder zurück und ist verändert, bereit zurückzuschlagen. Ich fand es toll, dass Tate und Jared sich nicht neu kennen lernten, sondern wir mit Flashbacks und kleinen Anekdoten mehr über ihre Beziehung zu erfahren. Vor allen eben, das gerade die Anfangsszene so krass war, krass genug um zu verstehen wieso Tate sich gegenüber K.C. und auch gegenüber Jared, so verhält, wie sie es eben tut. Es macht ihre Ausbrüche glaubwürdiger und pinselt K.C. als eine wirklich schlechte beste Freundin. 
Auch ist Tate wirklich willensstark und hat kein Problem damit, auszuteilen (nicht nur verbal). Jared ist  hingegen sehr emotionslos porträtiert  So gut wie nie reagiert er auch nur auf irgendetwas, das Tate macht. Zumindest wenn er vor ihr steht. Das ist eines der Probleme, die ich mit dem Buch hatte. Ich konnte seine Liebe für sie nicht nachvollziehen, weil er so gut wie nie reagiert hat. Oder auch weil er so oft, so grausame Sachen  gesagt hat, als wären sie nichts. Es war immer nur Hören Sagen bis er endlich mal den Mund aufgemacht hat. Auch wurde er einerseits als antisozial dargestellt, aber hat dann wieder die riesigen Partys geschmissen. Da schien kein durchgehender roter Faden in seinem Verhalten zu sein. Auch, als jemand der selber Auslandserfahrungen gemacht hat, finde ich das Tates Jahr in Frankreich sehr heruntergespielt wird. Es wird ab und an mal erwähnt, dass sie ein paar Dates hatte nach dem sie endlich aus Jareds Reichweite ist, aber das ist alles. Keine Lebens ändernden Erlebnisse. Keine Epiphanien in besonderen Situationen. Nichts, nada, niente! Es war so, als wäre sie nie wirklich weggewesen. Zumindest auf ihrer Seite. 
Einziger netter Twist: Tate muss nicht gerettet werden (selbst wenn sie angegriffen wird) und Jared ist mehr wie ihr Sidekick. Auch muss er sich bei ihr entschuldigen, nicht sie irgendetwas wieder gut machen. Es war definitiv schön zum zwischendurch lesen, aber nichts was man in ausgedruckter Form im Regal präsentieren möchte. 

Rezension // Luna von Julie Anne Peters

Inhalt:

"Regan's brother Liam can't stand the person he is during the day. Like the moon from whom Liam has chosen his female namesake, his true self, Luna, only reveals herself at night. In the secrecy of his basement bedroom Liam transforms himself into the beautiful girl he longs to be, with help from his sister's clothes and makeup. Now, everything is about to change-Luna is preparing to emerge from her cocoon. But are Liam's family and friends ready to welcome Luna into their lives? Compelling and provocative, this is an unforgettable novel about a transgender teen's struggle for self-identity and acceptance." (Quelle)

Meine Meinung: 

Was man (oder auch ich) oft von Jugendliteratur mit einem sehr speziellen Thema (wie transgender, queertheory, die ganze Spalte), erwartet ist sehr viel Belehrung und Wissensvermittlung, eingesponnen in ein bisschen Handlung. Kurz: Es ist langweilig. 
Hier jedoch war ich nach den ersten zwanzig Seiten einfach nur begeistert und die ersten Tränchen rollten. Erzählt wird Liams/Lunas Leid aus der Sicht von Regan, seiner/ihrer kleinen Schwester, seiner/ihrer einzigen Vertrauten. Liam hat sich schon immer im falschen Körper gefangen gefühlt und genügend Flashbacks bezeugen, wie unglücklich er aufgewachsen ist. Daran hat sich bis zum eigentlichen Handlungszeitpunkt nichts geändert. Liam ist ein Computergenie, nicht der Sportler den sein Vater sich gewünscht hat. Geldtechnisch ist er nicht auf seine Eltern angewiesen, aber sie sind Familie, auch wenn es oft nicht so scheint und eigentlich alle nur aneinander vorbei leben. Er kann seine wahre Persönlichkeit nur nachts ausleben, im Zimmer seiner Schwester. Dabei beginnt er nach langem hin und her überlegen, Luna auch am Tage erscheinen zu lassen bis er sich endlich entschließt den nächst größeren Schritt zu wagen. 
Es wird das Bild einer kaputten 'All American Family' dargestellt, in der alle noch an alten Geschlechterrollen festhängen, obwohl keiner von ihnen sie wirklich auslebt. Die Mutter ist mehr an ihrem neuen Job interessiert, als an ihren Kinder. Der Vater wünscht sich eine normale Vater Sohn Beziehung und verzweifelt daran, dass Liam sich einfach nicht wie ein Junge verhält, so sehr er ihn auch unter Druck setzt. Und Regan, die Jüngste von allen, macht sich unsichtbar, weil sie erdrückt wird von Lunas Existenz, welche sie geheim halten muss. Dabei ist sie zum ersten Mal verliebt und das scheint den Bach herunter zu gehen. 
Die Story ist traurig, herzerweichend, bittersüß und so voller Hoffnung. Eine tolle Story für jedermann/frau, auch wenn man nicht so an Gender Studies interessiert ist, wie meiner einer. 

Rezension // Fallen Crest Family von Tijan

Inhalt:

Fallen Crest High endete damit, dass nach allen kleinen Society/Cliquen/Familienkämpfen, nach all den ganzen Momenten der Wahrheiten und der Ansagen und dem großen Gegenüber der ganzen Eltern, Sam und Mason sich ihre große Liebe füreinander erklärt haben und zwischen den Brüdern auch soweit alles in Ordnung ist. 
Fallen Crest Family setzt zwei Monate später an. Mason und Sam sind immer noch zusammen und wären es auch glücklich, wenn da nicht ihre Eltern, und vor allen Dingen Sams Mutter Analise wären, der es gar nicht gefällt das ihre Tochter mit ihrem zukünftigen Stiefbruder intim ist. Sie macht den beiden das Leben zur Hölle und droht den mit unglaublichen Konsequenzen sollten sie nicht die Finger voneinander lassen. Dabei sind es nicht nur die Drohungen ihrer Mutter, sondern auch bestimmte Geschehnisse in der Vergangenheit, die Sam zu schaffen machen.

Meine Meinung: 

Ich mochte Fallen Crest High wirklich gerne, obwohl Tijans Stil zeitweise ein bisschen abgehackt ist und sie manchmal Schritte zwischen den Geschehnissen vergisst (oder einfach nur Absätze) oder zu Übertreibungen neigt (wie dem Joggen von Sam oder Sam und Masons Liebesleben - im Prinzip: Jedes Mal wenn es um Ausdauer geht). Andererseits mochte ich schon immer ihr Auge für Cliquendynamik. Dieses Mal jedoch ging es mehr um den Sex von Mason und Sam oder Sams neue Arbeit oder ihre Unfähigkeit mit gewissen Dingen umzugehen. Ich habe Fallen Crest Family verschlungen und obwohl es gut zu lesen war, fand ich doch, dass es in vielen Punkten nicht mit dem Vorgänger mithalten konnte. Sam war mir zum einen zu passiv. Ich habe ihre direkte Art in Fallen Crest High geliebt, hatte aber das Gefühl dass sie hier Mason viel zu oft ihre Kämpfe kämpfen lässt, während sie sich wie ein Äffchen um seinen Hals hängt. Sie wirkt mehr wie die Puppe an Masons Arm, während dieser mit Nate fröhlich Pläne für irgendetwas schmiedet. Auch die Sex Szenen sind nicht gerade Tijans Stärke. Sie benutzt viel zu oft die gleichen Worte, die gleichen Phrasen. Es ist nicht wirklich interessant. Dann wirkt auch die Geschichte mit ihrer Mutter so dahergeschustert. Das Anelise einen Knall hat, wurde schon im ersten Buch offensichtlich, aber wie krass der ist, und wie gewalttätig Sams Kindheit war, hätte anders eingebaut werden können, wenn davor im ersten Teil kaum die Rede war (außer der zwei Ohrfeigen).
Dafür wurde ein toller neuer (Lieblings-) Charakter eingeführt: Heather mit der großen Klappe. Und die Geschichte mit der Roussou Schule wurde endlich erklärt, wenn auch nicht ganz ausgefochten. Es ist ein krasses Brückenbuch, während gewisse Konflikte, die schon im ersten Buch gelöst schienen, geklärt werden, werden andere ausgebaut aber nicht beendet. Auch bin ich ganz verwundert das von den Handlungen und Ideen aus den bereits auf ihrem Blog veröffentlichten Kapiteln, kaum was wieder zu finden ist. Teilweise mochte ich den ersten Draft sogar lieber, weil dort eine tatsächliche Steigerung der Schreibe von Tijan zu erkennen war. Ich bin gespannt auf Fallen Crest Public und Sams Zeit in der neuen Schule, sowie auf einen möglichen Blick in die Zukunft der beiden Liebenden. 

On the Road // London und Oxford mit einem Studentenbudget #1


Ich fahre gerne weg, ich sehe gerne viel und ich bin eines von diesen Mädchen, die sich völlig dabei verausgaben müssen - und von einem Urlaub noch kaputter zurückkommen, als auf dem Hinweg. Dabei stellt sich das Problem: Wie das alles mit einem Studentenbudget? Man muss Eintrittsgelder bezahlen, man will sich ein paar kleine Souvenirs kaufen und auch mal abends weggehen – und dann nicht sein ganzes Erspartes für Flug, andere Logistik und das Hostel ausgeben. Also ein paar Möglichkeiten dem Ganzen entgegen zu kommen?! Dabei ist mein neuestes Lieblingsreiseziel Großbritannien und die Ziele meines letzten Urlaubes und der Hauptfokus dieser Reihe: London und Oxford.

Die Logistik:

Wenn man nicht so gerne spontan ist (wie ich), sondern eine Reise gerne von Anfang an in festen Tüchern haben möchte, um sich auf den Spaß hinter her konzentrieren zu können, sollte ziemlich früh buchen um billig übers Wasser zu kommen. (Alternative für Spontane: Last Minute und Backpack) 
Aus NRW ist die Verbindung Düsseldorf Airport – Gaetwick Airport interessant. Aber auch andere Abflug-Ankunfts-Flughäfen sind möglich. Das ist das schöne an London. Es ist umrundet von Flughäfen mit direkten Verbindungen in die Stadt. Diese Verbindungen sind oft sehr billig. Für die 2-stündige Fahrt von Gaetwick nach London rein, haben wir 7 Pfund bezahlt. Schnellere Möglichkeiten kosten mehr. Hier muss man sich bewusst sein, was wichtiger ist: Geld oder Zeit?
Die Fahrten vom Flughafen in die Stadt und zurück, oder der Transfer von Stadt zu Stadt, ist online mit Hilfe einer Kreditkarte buchbar, über den Bahnverkehr oder Nationalexpress. Immer schön vergleichen, was wann günstiger ist.

Das Hostel:

Hier muss man sich fragen: auf wie viel Komfort kann man verzichten? Und wie zentral möchte man wirklich leben? Ich habe bereits in einem 8-Bett-Zimmer nur für Frauen oder 17-Bett-Zimmer, gemischt, geschlafen. Wenn man sowieso mehr erleben will, als alles andere und eigentlich nur ein Bett zum schlafen und einen Ort für die Ablage des Koffers braucht, dann sind billige Hostel mit offenen Schlafzimmern und viel Durchgangsverkehr super geeignet. Es gibt dort viele Möglichkeiten seine Wertsachen bei Abwesenheit zu verschließen. Nachteil: Es ist nicht privat. Man ist dauernd von Fremden umgeben, die ein ganz anderes Verständnis von Höflichkeit, Hygiene oder Schlafenszeiten haben. Furchtbar, wenn jemand bis zwei Uhr nachts meint telefonieren zu müssen, während man eigentlich nur schlafen möchte um ausgeruht für den nächsten Tag zu sein. Man muss versuchen es durch die rosa rote Brille zu sehen.
Genauso scheiße kann es aber auch laufen, wenn man ein privates Zimmer hat, und im Nebenzimmer feiern Schüler eine riesen Party. Es kann immer so und so laufen und Fakt ist: Je weniger Komfort, desto billiger.
Ich liebe Hostels, weil sie meist Küchen haben und man in einem der vielen Supermärkte sich schnell irgendetwas für die Mikrowelle kaufen kann und so bei den Ausgaben spart. Großbritannien kam mir schon während meines Auslandssemesters vor wie ein Land voll von faulen Fertigmenü Essern. Auf so einem Trip ist das nur von Vorteil, denn man will wirklich, wirklich, wirklich nicht in einer Hostel Küche kochen. Zu viel Arbeit, wenn der persönliche Hygiene Standard viel zu hoch ist (und für spülen hätte ich nicht in den Urlaub fahren müssen). Aber die Mikrowelle, ja, die Mikrowelle wird zum besten Freund.
Buchbar ist viel über Hostelworld.com. Dort sind private Bewertungen auffindbar, sowie eine Liste der möglich buchbaren Zimmer, was in den Hostels zu finden ist etc. Wieder ist eine Kreditkarte von Nöten, um zumindest eine Vorauszahlung zu leisten.
Allgemein ist eine Kreditkarte der beste Freund jedes Backpackers. Gut für den Notfall und international einsetzbar. 

Rezension // REAL von Katy Evans

Rezension zu Real von Katy Evans

Zum Inhalt:

Kurz: Es geht um Remington und Brooke. Remington verdient sein Brot mit Kämpfen und bei einem dieser Turniere trifft er auf Brooke, ehemalige Läuferin, jetzt ausgebildet in Sport-Reha. Sie treffen sich auf einem von Remington’s Wettkämpfen, zu dem Brooke von ihrer besten Freundin geschleppt wird. Im Prinzip: Liebe auf den Blick.

Meine Meinung:

Ich schreibe Liebe auf den ersten Blick, weil ich denke dass dies zumindest die Intention der Autorin war, wenn auch sehr verkappt dargestellt. Remington ist gut porträtiert, sein Verhalten scheint Hand in Hand zu gehen, mit den psychischen Problemen, welche die Autorin ihm angedichtet hat und seine Löwenhaftigkeit ist süß. Einer von diesen Höhlenmensch-Charakteren, in die man sich noch verlieben könnte. Brooke hingegen geht schnell auf die Nerven. Sie ist im Prinzip dauerfeucht und will ihn eigentlich nur bespringen. Professionalität, da sie für ihn arbeitet, ist schnell in den Wind geschossen und alles, was am Anfang sympathisch an ihr war, ist schnell vergessen, weil sie zu diesem supergeilen, supernervigen Groupie mutiert , der nur daran denken kann es endlich zu tun. 

Kein neues Konzept und Katy Evans hat auch ne nette Schreibe und definitiv keine Angst davor auch mal ein bisschen dreckiges Vokabular in die Tasten zu hauen. Dann aber wiederholt sie sich nur, in dem sie Brooke Remingtons Körper immer und immer und immer wieder beschreiben lässt. Selbst wenn sie Remington nicht anstarrt. Nervig. Es gibt Handlung, sogar interessante, aber die geht in ihrem Geschwärme verloren. Selbst ihre Schwester Nora, ein Punkt der hätte interessant sein können, tritt in Vergessenheit sobald Remington sein T-Shirt fallen lässt. Gewisse Punkte - wie das Comeback ihrer Schwester, wie Remington’s Krankenhausaufenthalt, wie die Wochen in denen sie getrennt voneinander waren - hätten so gut ausgeschmückt werden können und der Story mehr Tiefe zu geben, aber da war rein gar nichts. Selbst das Ende hat enttäuscht, als Remington endlich die Story kurz aus seiner Sicht zusammengefasst hat. Was mich wohl am meisten wurmt: Brooke spielt das arme Opfer, leidet weil Remington ausrastet, obwohl sie jegliches Recht dazu hätte pissig zu werden. Stattdessen springen alle um ihn herum, als wäre er ein rohes Ei. Seine Geste sollte vielleicht romantisch sein, war es aber nicht, weil nur er und seine Wunden und Er! Er! Er! beschrieben wurde.

Es ließ sich schnell lesen, wegen guter Schreibe, aber auch wegen diverser Absätze, die ich übersprungen habe, weil mich gewisse Dinge nicht (mehr) interessiert haben. Alles in allem eines der schlechteren Ebooks der letzten zwei Jahre.

Wissenswertes zu Real von Katy Evans


Rezension // Walking Disaster: A Novel von Jamie McGuire

Zum Inhalt

"Can you love someone too much? Travis Maddox learned two things from his mother before she died: Love hard. Fight harder. In Walking Disaster, the life of Travis is full of fast women, underground gambling, and violence. But just when he thinks he is invincible, Abby Abernathy brings him to his knees." (Quelle)

Meine Meinung

Es ist der lang ersehnte zweite Teil. Die Lovestory von Travis und Abby - dies Mal aus Travis Sicht. Wir wurden über die Monate mit kleinen Teasern auf Jamie McGuires Homepage, dann das Cover, so viel besser und so viel versprechend. Auch steht Miss McGuire jetzt unter Vertrag. Alles sehr vielversprechend und so nimmt man die mehr als 8 € für die kindle edition gerne hin.
Jetzt ist es 2 Tage später und ich kann nicht glauben dass die Frau wirklich so viel für diesen Schrott verlangt und noch weniger, dass ich sie bezahlt habe. Kurze Zusammenfassung wieso es für mich so schlecht war:

- Man wird mit Abby hier nicht warm. Sie ist die bitch vom Dienst, überaus nervig und absolut keinen Plan was Travis an ihr findet. (wenn man das Ganze aus Abbys Sicht sieht, versteht man es.) Ganz nett aber: Abbys kalkulierende Art kommt besser zum Vorschein.

- Ganze Handlungsteile werden ausgelassen! Verständlich, wenn man darüber nachdenkt, dass wir das Ganze schon durchhaben. Aber: Der Preis, und es wird einfach gesprungen? Was ist mi den Leuten, die sich vom Cover beeinflussen lassen und nicht von der Chronologie der Erscheinungsdaten? Ich meine: Was wenn jemand sich dazu entscheidet die Geschichte nur aus Travis Sicht zu lesen? Der kommt doch gar nicht mit!

- Der Epilog ist scheiße. Es wirkte wie ein ganz neues Buch, eine ganz neue Storyline, nur mit den gleichen Charakteren. Travis der große Held, und Abby die Kinderwerfende Lehrerin. Wenn ich von jemandem großes erwartet hätte, dann Abby. Wenigstens erfährt der Leser aber ein bisschen mehr über das hinter her.

- Da ist nicht wirklich viel Neues. Copy-Paste ganzer Dialoge. Und dafür 8 €? Im Ernst jetzt? Wenigstens sind Travis Handlungen endlich nachvollziehbar.

Walking Disaster ist das Ende einer ganzen Reihe enttäuschender Ebooks die mir in letzter Zeit unter gekommen sind. Es ist paradox. Am Anfang habe ich mich nicht an die billigen, selbstveröffentlichten Ebooks heran getraut. Dann habe ich es getan und war begeistert. Es begann das Massen downloaden. Und jetzt, jetzt ist der Anfangs-Filter weg und selbst auf Amazon Rezensionen kann man sich nicht mehr verlassen. Scheiße wird gehyped und ich bezahle dafür.

Gut zu wissen:

Rezension // Forever Black von Sandi Lynn

Zum Inhalt:
>>When Ellery moved to New York with her boyfriend, she thought they’d live happily ever after in their small New York apartment. She never thought he’d pack his bags and leave because he “needed space.”
With her newfound single status and fear of being alone, Ellery buries herself in her artwork and paintings until one night she helps a mysterious intoxicated stranger get home safely. Little did she know the mysterious stranger is none other than CEO and millionaire Connor Black. After finding Ellery in his kitchen the next morning and assuming she broke his #1 rule about sleepovers, he becomes intrigued, not only by her stubbornness and defiance, but by her kindness.Connor Black, emotionally dead and damaged, that stemmed from a personal tragedy, made a vow to never love or fall in love with a woman, until Ellery Lane walked into his life by accident. After she opens up and shows him her world, Connor starts to feel emotions and feelings he never knew existed. Despite the rumors and warnings regarding Connor Black and his use and misuse of women, Ellery finds herself being drawn into his world. Ellery knows they can never be together because she is harboring a deep secret that could destroy Connor emotionally forever. Join Connor and Ellery as they embark on a journey of courage, love and strength. Will it be enough to save them? << (Quelle)

Rezension // Rock Chick Regret von Kristen Ashley

"Sadie Townsend is known by all as The Ice Princess and she’s worked hard to earn her reputation. Her father, a now-incarcerated Drug Lord, has kept her under his thumb her whole life, and she’s learned enough from living in his world to give everyone the cold shoulder. But one inebriated night, she shows Hector the Real Sadie, and he knows he’ll stop at nothing to have her. Hector Chavez makes one (huge) mistake: he waits for Sadie to come to him. Tragedy strikes, and Sadie’s got a choice. She can retreat behind her Ice Fortress, or she can embrace the Rock Chick/Hot Bunch World. Guided by Hector, the Rock Chicks, the Hot Bunch and her new gay roommates, Buddy and Ralphie, Sadie negotiates a life out from under her father’s thumb. A life that includes poison, arson and learning how to make s’mores." (Quelle)