lesenswert // Hanni und Nanni / St. Clare's

Gestern wurde die letzte Klausur geschrieben. Letzte Klausur heißt aber nicht dass die Arbeit aufhört, sondern nur das der Stress nachlässt. Im Mai habe ich an einem Kurs teilgenommen der Literaturkritiken schreiben hieß und um ihn anerkannt zu bekommen, muss jeder Teilnehmer zwei Kritiken schreiben. Eine zu einem Kinderbuch und eine zu einem Jugendbuch. Meine Wahl traf auf den ersten Band von Hanni und Nanni, geschrieben von Enid Blyton und das neuste Werk von Cornelia Funke: Reckless.  
 Derzeit sitze ich an der Kritik zu Hanni und Nanni und je mehr ich mich mit der Reihe und mit ihrer Autorin beschäftige, desto interessanter finde ich gerade Blyton. Im Internet gibt es zahlreiche Seiten die der bereits verstorbenen Autorin huldigen und ihre Werke vorstellen. Ein wahres Schätzchen ist die Seite der Enid Blyton Society, welche gespickt ist mit alten Illustrationen zu ihren Werken. Geradezu erfrischend wenn man es doch mit Cover Ungetümen dieser Art vergleicht: 
Bei Wikipedia erfährt man dazu noch, das Blyton gerade mal sechs der insgesamt 27 der in Deutschland erschienen Bände um die eineiigen Zwillinge selber geschrieben hat. Die restlichen Werke wurden von Ghostwritern in ihrem Namen verfasst und das unter anderem noch in den 80er Jahren. Die Hanni und Nanni Bände sind die einzigen Kinderbücher welche ich bei meinem Umzug in mein neues Regal gepackt und nicht auf den Dachboden meiner Eltern verbannt habe, weil ich mit ihnen zahlreiche Stunden verbracht habe und sie mich an meine erste Lesesucht erinnern, als ich dauernd in unsere Schulbibliothek gerannt bin um mir noch einen und noch einen auszuleihen und wenn es mal Bände nicht gab ich in die Bücherei gerannt bin um mir noch einen und noch einen zu kaufen.Es war also nicht sonderlich schwer mich für das zu rezensierende Kinderbuch zu entscheiden sondern viel mehr eine Freude :D

SuB // Memoirs of a Geisha von Arthur Golden

Weil ich momentan so unglaublich gut durchhalte mit dem Lernen, 3/4 Test/Klausuren sind bereits geschafft, hab ich mich bei Amazon mit Memoirs of a Geisha belohnt. Das Buch kam heute morgen an und ich freu mich schon auf Montagabend wenn ich es endlich anfangen kann. Somit steht mein Juli-Buch für die English Challenge auch schon fest.

Allerdings ist dieser Unfall von einem Cover eine wirkliche Spaßbremse. Ich hab Amazon nicht für voll genommen als ich gesehen habe was es mir als Cover angeboten hat und dachte allen ernstes irgendein User hätte sich an den Bildern vergriffen. Jetzt wünsche ich mir nur noch dass ich nicht so geizig gewesen wäre und die schöne Filmausgabe für drei Euro mehr bestellt hätte. Es nervt mich wirklich so sehr, dass ich schon überlege das Buch zurückzuschicken und mir eine andere Ausgabe zu kaufen. 

Allein diese Schrift darauf. Sie sieht nicht so aus, weil ich mit einer billigen Digicam fotografiert habe. Das ist wirklich so scharf und dann mal wieder verschwommen und fleckig von den Farben. Wenn ich wenigstens wüsste ob hinter dieser Ausgabe irgendein Sinn steckt... 
Na ja, aber wir wollen ja nicht meckern, es zählen schließlich die inneren Werte ;)

blah // Ist der Blog schon tot?

Nein, noch lange nicht, aber momentan wird mein Alltag von dem Anfertigen von Karteikarten, französisch Vokabeln pauken, den letzten Seminaren und lernen, lernen, lernen bestimmt. Mir stehen zwei große Abschlussprüfungen in Englisch bevor, weswegen The Hobbit bei mir auch wieder seinen Platz im Regal eingenommen hat. Ich hab es bis Seite 56 geschafft, bis mich die Panik am Ende des Semester gepackt hat und nun wird bis zum 18ten Juli auf jedwede Ablenkung eisern verzichtet um durchgearbeitet bis wieder ruhigere Zeiten folgen, nämlich die Semesterferien! Wünscht mir viel Erfolg (denn Glück ist für die Verzweifelten)!



mein momentanes Leben :D